13.07.2020

Schach-Bundesliga verlängert bis 2021

Die Bundesliga hat entschieden, die Saison wird bis Frühjahr 2021 verlängert. Auf- und Absteiger wird  es 2020 nicht geben, einen Meister aber schon. Dazu werden sich die Top-Teams im Herbst zu einem Kompaktturnier treffen (6-8 Teams), um den Meister auszuspielen. Die  Bundesliga selbst hat noch 7 Spieltage in aller Ruhe (hoffentlich).
Was diese doch überraschende Entscheidung für alle Spielklassen darunter bedeutet, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

09.07.2020

DSAM Dt. Schachamateurmeisterschaft verlängert

Es steht geschrieben beim Deutschen Schachbund:
In der jüngsten Corona-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 30. Juni ist weiterhin ein genereller Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen vorgeschrieben. Dieser darf bei Sportveranstaltungen nur in der direkten Ausübung des Sports – also am Brett – bei einer maximalen Teilnehmerzahl von 50 Personen unterschritten werden. Dadurch erhöht sich der Platzbedarf der einzelnen Turniere deutlich – die DSAM hätte so als einzige Veranstaltung nicht im geplanten Rahmen stattfinden können. Die Saison der beliebten Turnierserie wird daher ins nächste Jahr verlängert und das Finale beim Meisterschaftsgipfel im Frühjahr/Frühsommer 2021 ausgetragen. Die im vergangenen April aufgrund der Corona-Pandemie abgesagten ausstehenden zwei Qualifikationsturniere werden mit den Turnieren im Dezember 2020 in Düsseldorf und im Januar 2021 in Potsdam nachgeholt. Zusätzlich könnte in dieser Ausnahme-Saison 2019/2021 einmalig ein achtes Turnier im ersten Quartal 2021 dazukommen. Das hat das DSB-Präsidium am Dienstag, dem 7. Juli, gemeinsam mit dem Organisationsteam der DSAM beschlossen.

04.07.2020

Ein vorsichtiger Beginn

Das war der erste Versuch für ein kleines Training. Der Biergarten vom Steinbruch-Theater eignet sich dafür ganz gut, wird es über den Sommer öfter geben.

28.06.2020

Ob das was wird mit der Verbandsrunde? Der Stand der Dinge!

"Corona-Wende beim Deutschen Schachbund (DSB): Die Bundesspielkommission des DSB hat gestern beschlossen, die zurzeit wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Saison 2019/20 bis Ende Oktober abzuschließen. Die fehlenden Spieltag werden vermutlich im September und Oktober terminiert. Der Beschluss erfolgt nach einer kontroversen Diskussion. Alternativ bestand die Option, aus der Saison 2019/20 eine Saison 2019/21 zu machen und diese bis Mai 2021 abzuschließen. Eine neue Spielzeit 2020/21 hätte es bei diesem Modell nicht gegeben. Einen solchen Beschluss hatte der DSB Ende April gefasst, diesen aber nach Gegenwind aus den Landesverbänden ausgesetzt. Die nun beschlossene Terminschiene führt dazu, dass zum Jahreswechsel eine Saison 2020/21 verspätet gestartet wird, die im ersten Halbjahr 2021 abgeschlossen werden soll. Die darauf folgende Spielzeit 2021/22 könnte dann wie üblich im Oktober 2021 starten,"
So beschreibt es H. Bergmann auf der Seite des Schachbezirks Starkenburg, Ob das wirklich so kommt, werden wir sehen. Mecklenburg-Vorpommern startet jetzt schon mit den letzten Spielen der laufenden Saison und hat auch ein Hygienekonzept, siehe hier.
Allerdings wird bereits der zusätzliche Platzaufwand einige Vereine vor Probleme stellen.

24.06.2020

Leben ohne Schach geht, aber....

Hier werden wir demnächst zumindest in kleiner Runde ein paar Arbeitsblätter machen, um nicht zu rosten und uns nicht fremd zu werden. Es ist der Biergarten im Steinbruch-Theater in Mühltal, wo ich seit gefühlten 100 Jahren (dabei gibt es den Laden erst seit 1980) Stammgast bin. Für die Ferienzeit passt das ganz gut, wir werden uns dort wohlfühlen.

23.06.2020

Nix Neues von der Schach-Bundesliga

Die mit Spannung erwartete Entscheidung über den Fortgang der Bundesliga fiel.......erstmal nicht, sondern wurde auf den 12.Juli verschoben. Dazu die PM der Schachbundesliga vom 21.6.:

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat sich der Schachbundesliga e.V. am 21. Juni 2020 erneut mit der Wiederaufnahme des derzeit ausgesetzten Spielbetriebes der 1. Schach-Bundesliga befasst.
Neben der Option, die Saison 2019/20 um ein Jahr zu verlängern, wurde der Vorschlag erörtert, die verbleibenden sieben Runden relativ zeitnah in einer Zentralveranstaltung ohne Vor-Ort-Publikum auszutragen. Hierzu soll kurzfristig ein detailliertes Konzept erarbeitet werden.
Die Entscheidung über die vorliegenden Optionen soll in einer weiteren Videokonferenz am 12. Juli 2020 fallen.
Markus Schäfer (Präsident)
Ulrich Geilmann (Vizepräsident)

16.06.2020

Der Stand der Schach-Dinge (oder auch nicht)

Auf der Seite des Hessischen Schachverbandes findet sich folgende Meldung:
"zum aktuellen Zeitpunkt (10.06.2020) ist die Saison 2019/20 noch nicht abgeschlossen, auch ist noch nicht klar, wie das weitere Vorgehen bzgl. dessen ist. Die aktuelle Planung sieht wie folgt aus: 21.6. Entscheidung 1. Bundesliga, 23.6 Entscheidung 2. Bundesliga, 7.7 Entscheidung Oberliga Ost und dann im Nachgang der Hessische Schachverband e. V."
Ab etwa 15.7. könnten sich dann die Bezirke mit dem Thema befassen. Ob sie das in der Ferienzeit gebacken kriegen, wird sich zeigen.

12.05.2020

Schach an Sankt Nimmerlein?

Die Schachbundesliga will am 20.6. bzw 21.6. entscheiden, wie ihr Spielbetrieb weitergeht. Danach wird geklärt, wie es in der 2. Bundesliga weitergeht, danach werden die Oberligen geklärt, danach die Hessischen Klassen, danach die Spielklassen im Bezirk. Da Anfang Juli die Ferien in Hessen anfangen, brauchen wir uns so schnell keinen Kopf zu machen, was da kommt. Die Tendenz scheint zu sein, die Saison um 1 Jahr zu verlängern. Die nächste Saison würde dann September 2021 anfangen, sofern bis dahin noch genügend Schachspieler und auch Spielerinnen da sind.
Für unsere Kreisklasse A würde das bedeuten: Da nur 8 Teams spielen, war der Spieltag 8.3. 2020 gleichzeitig der letzte Spieltag, die Saison ist beendet. Der nächste Spieltag wäre dann im September 2021, also 18 Monate später. Das kann nicht sinnvoll sein, ganz bestimmt nicht.

27.04.2020

Spieltag 16./17. Mai abgesagt

Schon isser weg, der Doppelspieltag im Mai. Wie es weitergeht, soll in den nächsten Tagen zwischen den unterschiedlichen Ebenen geklärt werden. Schräg scheint mir der Vorschlag, die fehlenden 2 Spieltage in der Zeit bis Mai 2021! auszutragen und erst im Herbst 2021 eine neue Saison zu starten. Da würde meiner Meinung nach der Schachverband schrumpfen und dies nicht gesund. 2 Spiele in 18 Monaten klingt nicht wirklich schlau. Besser die Saison 2019/20 abbrechen, wie in anderen Sportarten auch. Als Abschlusstabelle den aktuellen Stand nehmen (passiert bei anderen Turnieren auch, zuletzt Mannschafts-EM der Senioren nach 7 von 9 Runden. Dafür im Herbst nach Möglichkeit eine Saison 2020/21 zu starten versuchen, wäre eine Option. Zur Zeit ändern sich die Bedingungen in einer Geschwindigkeit, die langfristige Entscheidungen bis Herbst 2021 unmöglich machen.

19.04.2020

Spieltag 26.4. abgesagt

Der geplante Spieltag 26.4. in allen Ligen (Hessen und Bezirk Starkenburg) wurde Heute, nicht überraschend, abgesagt. Für die noch ausstehenden 2 Runden wäre das WE 16.5./17.5. eine Option. Ob es dazu kommt, wird sich zeigen.

11.04.2020

Frohe Ostern trotzdem

Wir wünschen allen Freunden und Freundinnen des SC Ladja Roßdorf  ein hoffentlich entspanntes Osterfest. Wir werden uns hoffentlich gesund wiedersehen, früher oder später.
Bis dahin passt bitte auf Euch auf, wir tun es auch.

19.03.2020

Vorerst geht nix, aber auch garnix

Kein Training, keine AG, keine Mannschaftskämpfe, keine Turniere. Ob, wann und wie es weitergeht, ist nicht abzusehen. Hoffentlich sehen wir uns alle gesund wieder.

15.03.2020

DSAM in Darmstadt abgesagt

Die Vorrunde vom 3.-5.4. in Darmstadt ist abgesagt. Ob es einen neuen Termin gibt, ist unsicher bis unwahrscheinlich. Das Startgeld wird erstattet. Es sind schwierige Zeiten.

13.03.2020

Überregionale Spieltage abgesagt

An diesem Wochenende sind die Spiele der 2. Bundesliga und der Oberligen abgesagt. Für das nächste Wochenende (22.3.) sind alle Spiele in den Hessischen Ligen ebenfalls abgesagt.
Es wäre angebracht, auch den Spieltag 22.3. in den Ligen des Schachbezirks Starkenburg abzusagen.
Es ist zwar in Hessen geplant, am 26.4. wie geplant zu spielen und den fehlenden Spieltag im Mai abzuhalten. Ob dies machbar ist, wird sich zeigen.

08.03.2020

And the winner is: Annalena!


Das - mit Abstand - wichtigste zuerst: Jonny ist gestern Papa geworden.
Herzlichste Glückwünsche vom gesamten Verein!
(Jonny: Mitgliedsantrag für die Kleine ist schon ausgefüllt, musst nur noch unterschreiben!)  👦

Und mit gebührendem Abstand nun doch zum heutigen Spiel; Ladja´s Erste musste in Flörsheim ran.
Beide Teams traten jeweils nur mit 7 Mann an, so dass es sofort mit Anpfiff 1:1 stand: während Ladja Brett 2 frei lies, gaben die Flörsheimer Brett 1 kampflos frei. Schnell gesellte sich auch Carsten nach einem frühen Remis-Angebot zu denjenigen, die von der Seite der Akteure zur Seite der Zuschauer wechselten. (Der Gegner war – rein Rating-technisch, deutlich schwächer und die Stellung letztlich „ungefährlich“; mit etwas Kampfeslust oder schlichtweg Mannschaftsdruck wäre diese Partie an dieser Stelle „erst interessant“ geworden und hätte zweifelsfrei kein so friedliebendes Ende gefunden…) Zu diesem frühen Zeitpunkt zeigten sich alle restlichen Bretter harmonisch und unauffällig ausgeglichen. Lediglich Leonid (an Brett 3) stellte von Anfang klar, dass er mit Weiß schnell den vollen Punkt für sich verbuchen wollte. Er schaffte sich ein starkes Zentrum und stieß ohne Umschweife mit f2-f4-f5 auf den gegnerischen König vor. 

Nach gut 90 Minuten des 7. Spieltages folgte dann das obligatorische Remis von Ralf: 2:2. Dabei mochte man sowohl Leonid als auch Maurice bereits einen gewissen augenscheinlichen Vorteil zusprechen, welcher sich zumindest bei Leonid in einem deutlichen zeitlichen Vorteil niederschlug. Geradezu mit spielerisch leichter Hand und oft nach nur kurzen Bedenkzeiten verbesserte er sein Figurenspiel mit klarem Fokus auf den gegnerischen König. 

Christian hingegen musste kurzzeitig eine eher unglücklich platzierte Dame hinnehmen. Doch sein Gegner bewertete diesen Nachteil falsch, so dass ein damit verbundener Übereifer bzgl. Bauernvorstoß und Zentralisierung der eigenen Dame seitens Christian simpel zum Bauerngewinn genutzt werden konnte. Zugleich genoss ProfDoc gewissen Druck im Zentrum sowie das Läuferpaar; und noch bevor sich die Frage stellte, ob das raumgreifende Bauernpaar im Zentrum vom gegenwärtigen Aktivposten künftig zu einem schwächelnden Isolani verkümmern würde, beschenkte eine erste Ungenauigkeit des Gegners ProfDoc mit einem Bauern.

Zwischenfazit: Weiter so (und alles wird, ohne Hängen und Würgen, gut)! 
Es bewahrheitete sich, was das Ligaorakel zu Beginn der Saison schon wusste: Im direkten Vergleich hatte Ladja gegen Flörsheim nichts zu befürchten; auch dann nicht, wenn nach gut 2/3 der Saison Flörsheim deutlich weiter oben in der Tabelle zu finden war, als Roßdorf.
Auch in der abschließenden Phase der Begegnung zeigte sich Ladja Bretter-übergreifend stark. Maurice hatte nun die Qualität plus einen Mehrbauern – der Weg zum vollen Punkt eine reine Frage der Technik. ProfDoc konnte das Zentrum auflösen und behielt nicht nur einen gewinnbringenden Freibauern am Damenflügel-Rand, sondern zusätzlich eine beruhigende Bauernmehrheit am Königsflügel; auch hier verkümmerte der Kampf zu einer reinen Frage der Technik. Leonid holte sich den schon länger absehbaren vollen Punkt und auch Christian wusste den Mehrbauern am Damenflügel letztlich zu nutzen.

Ungewohnt früh konnte sich Ladja also mit einem 6:2-Sieg auf den Heimweg machen; dabei musste keiner der Angereisten die Waffen strecken! So klar dieser Sieg verdientermaßen ausfiel, so deutlich distanziert sich das Team – endlich und eher unerwartet spät in dieser Saison - nunmehr auch von den Absteigern der Verbandsliga Süd in Richtung Mittelfeld und klettert um einen Tabellenplatz nach oben. Beflügelt von den letzten beiden Siegen wage ich die Vorhersage, dass am Saisonende sogar ein Tabellenplatz noch etwas weiter vorne erreicht werden wird...

Starkenburger Schachresultate von Heute (8. März)

Die mit elf Teams über der Soll-Stärke spielende Starkenburgliga ist zwei Runden vor Schluss noch nicht entschieden. An der Spitze macht es Tabellenführer SK Langen II nach dem unerwarteten Remis gegen SSG Rödermark/Eppertshausen II noch einmal etwas spannender. Der Vorsprung auf SSG Rödermark/Eppertshausen, deutlicher 6,5:1,5-Sieger bei Aufsteiger SK Dieburg, ist auf einen Zähler geschmolzen. Allerdings liegt der Vorteil bei vergleichbarem Restprogramm weiterhin bei SK Langen II. In der Abstiegszone hat TEC Darmstadt nach dem 3,5:4,5 bei SV Griesheim III womöglich entscheidenden Boden verloren. Die Darmstädter haben nur noch eine Partie in Dieburg und setzen in der nächsten Runde aus. Da es mindestens zwei Absteiger in die Bezirksklasse geben wird, steht dahin, ob ein Sieg in diesem Spiel gegen einen direkten Konkurrenten für den Klassenerhalt reicht. Neben den Darmstädtern sind außerdem noch SC Reinheim, SK Dieburg und SSG Rödermark/Eppertshausen II stark abstiegsgefährdet. Reinheim spielt noch gegen beide Teams der SSG Rödermark/Eppertshausen, SK Dieburg hat neben dem TEC noch Turm Breuberg und SSG Rödermark/Eppertshausen II tritt außer gegen SC Reinheim noch bei SK Gernsheim III an. SK Gernsheim III ist auch noch nicht ganz in Sicherheit, aber sieben Zähler bei zwei Punkten Vorsprung sind schon ziemlich viel. Das Restprogramm mit SK Langen II und SSG Rödermark/Eppertshausen II ist aber keine ganz ungefährliche Mischung. Die anderen Mannschaften der Starkenburgliga – also SC Groß-Umstadt, SC Groß-Zimmern, SV Griesheim III und Turm Breuberg – sind aller Sorgen und Hoffnungen ledig.

In der Bezirksklasse fehlt Tabellenführer Schachforum Darmstadt II noch ein Punkt zur theoretischen Absicherung des Aufstiegs in die Starkenburgliga. Gegen SC Weiterstadt und FK Babenhausen II sollten sich die Bessunger das nicht mehr nehmen lassen. Gute Chancen, die Darmstädter nach oben zu begleiten, hat SK Langen III. Denn zwei Punkte Vorsprung auf SC Weiterstadt und das einfachere Restprogramm sprechen für den Tabellenzweiten. Neben dem direkten Vergleich spielt SC Weiterstadt noch gegen Schachforum Darmstadt II, während SK Langen II mit SK Eberstadt noch gegen ein abstiegsbedrohtes Team anzutreten hat. Sollten aus der Starkenburgliga zwei Mannschaften absteigen, gibt es einen Absteiger aus der Bezirksklasse, ansonsten trifft es zwei Teams. FK Babenhausen II, SK Eberstadt und SK Gernsheim IV werden das unter sich ausmachen, denn SGW Schaafheim liegt als Sechster deutlich davor. Der direkte Vergleich zwischen Babenhausen und Gernsheim in der nächsten Runde ist wichtig; ansonsten ist das Restprogramm der drei Teams von vergleichbarer Qualität.
Die Saison beendet hat heute die Kreisklasse A. SC Münster begleitet Springer Bad König, das schon länger als Aufsteiger feststand, in die Bezirksklasse. Am Tabellenende zog SC Weiterstadt II mit einem Remis in der Schlussrunde noch ans rettende Ufer, so dass SSG Rödermark/Eppertshausen III aufgrund der schlechteren Brettpunkt in die Kreisklasse B absteigt.
Dort sind noch zwei Runden zu spielen, aber Tabellenführer SC Groß-Zimmern II wird sich den Aufstieg nicht mehr nehmen lassen. Der verlustpunktfreie Spitzenreiter spielt noch gegen Springer Bad König II und SK Gernsheim V und benötigt aus diesen beiden Spielen noch einen Punkt. Turm Breuberg II hat ebenfalls beste Chancen auf den Aufstieg in die Kreisklasse A. Der Vorsprung auf SK Gernsheim V beträgt zwei Punkte und das Restprogramm mit SC Weiterstadt III und SK Langen IV macht einen etwas einfacheren Eindruck als die Gernsheimer Spiele gegen SC Groß-Zimmern II und SC Reinheim II. Der Tabellendritte SK Langen IV muss noch einmal aussetzen und liegt drei Minuspunkte im Hintertreffen. Turm Breuberg II und SK Gernsheim V müssten also in ihren Spielen gegen die abstiegsbedrohten Teams Punkte verlieren, damit sich für die Langener noch eine Option ergibt. Das halte ich mit Blick auf den Saisonverlauf für sehr unwahrscheinlich. Am Tabellenende haben Springer Bad König II und SC Reinheim II, die bislang auch nicht besonders überzeugt haben, den Vorteil, dass sie zwei Punkte mehr haben als SC Weiterstadt III und SGW Schaafheim II. Zwei Punkte sind im Tabellenkeller nicht ganz wenig, wobei die zweiten Mannschaften aus Schaafheim und Bad König in der Schlussrunde noch gegeneinander spielen. SC Weiterstadt III hat mit Turm Breuberg II und Schachforum Darmstadt V ein schwieriges Restprogramm. SC Reinheim II muss noch einmal aussetzen und spielt gegen SK Gernsheim V, was eine zu hohe Hürde sein dürfte. Aufgrund der schlechten Reinheimer Brettpunkte und mit Blick auf die Gesamtkonstellation, dürfte Springer Bad König II nichts mehr passieren. SC Reinheim II muss hoffen, dass die schlechter stehenden Teams nicht beide noch zwei Punkte sammeln.
Ladja Roßdorf II dominiert weiterhin die Kreisklasse C und wird hier sicherlich Meister werden. Der Aufstieg ist sowieso schon sicher, und den zu Platz 1 noch fehlenden Punkt wird der Spitzenreiter gegen SV Griesheim IV und SK Langen V ganz fraglos unter Dach und Fach bringen. SK Langen V wird den noch fehlenden Sieg in der kommenden Runde bei Schlusslicht SSG Rödermark/Eppertshausen IV mit hoher Wahrscheinlichkeit einfahren. Den dritten Aufstiegsplatz spielen SC Groß-Umstadt II und Turm Breuberg III gegeneinander aus, wobei das leichtere Restprogramm und der Vorsprung von einem Punkt für die Groß-Umstädter sprechen.
In der Zusatzklasse D ist der Meister zwei Runden vor Schluss bereits gefunden: SC Groß-Umstadt III ist nach dem siebten Sieg in Serie angesichts eines Fünf-Punkte-Vorsprungs nicht mehr einzuholen.
Schachbezirk 6 Starkenburg:
Starkenburgliga:
Spielfrei: Turm Breuberg
SK Langen II-SSG Rödermark/Eppertshausen II 4,0:4,0
1 Rupp-Kovacevic 1:0 (kl)
2 Pouvoyeur-Sosnowski 1:0
3 Karl-Richter remis
4 Renk-Thole 0:1
5 Ochmann-Roth 1:0
6 Münstermann-Vollbrecht 0:1
7 Walz-Piepenhagen remis
8 Buchholz-Eckert 0:1
SK Gernsheim III-SC Groß-Umstadt 2,0:6,0
1 K. Mao-D. Wachsmann 0:1
2 Wilke-Abel remis
3 Zwerenz-Kirchheiner 0:1
4 T. Müller-E. Wachsmann 0:1
5 Schilz-Raupach 0:1
6 Djondras-Klamser remis
7 Haas-Wlotzka remis
8 M. Müller-Prietzel remis
SV Griesheim III-TEC Darmstadt 4,5:3,5
1 Inkaya-Lehmann remis
2 P. Spitzl-Nederveld remis
3 Schmalz-Gutjahr remis
4 Ngo-U. Storkebaum 0:1
5 Münch-Braun remis
6 Bitzer-Oechler 1:0 (kl)
7 Görlich-Balotch 1:0 (kl)
8 Litzinger-Walker remis
SK Dieburg-SSG Rödermark/Eppertshausen 1,5:6,5
1 Krause-Bösch remis
2 Wuerl-N. Penzel remis
3 Gruber-Wolf 0:1
4 Wiegand-Tennstedt remis
5 K.-L. Weber-C. Bach 0:1
6 Wimmer-M. Bach 0:1 (kl)
7 K. Weber-Geringer 0:1
8 Frey-Kondziela 0:1
SC Groß-Zimmern-SC Reinheim 5,5:2,5
1 Heß-Heck 1:0 (kl)
2 Rühm-Tauber remis
3 D. Leiter-Fontana 1:0
4 Seifert-Höhl 1:0 (kl)
5 H. Weber-W.-D. Weber remis
6 Stanojkovski-Reichwehr-Wicht remis
7 Rauck-Mercan 1:0
8 Göbel-Kießl 0:1
1. SK Langen II 13:3/38,5, 2. SSG Rödermark/Eppertshausen 12:4/39,0, 3. SC Groß-Umstadt 11:7/41,0, 4. SC Groß-Zimmern 10:6/35,0, 5. SV Griesheim II 10:6/31,0, 6. Turm Breuberg 9:7/36,5, 7. SK Gernsheim III 7:9/30,5, 8. SC Reinheim 5:11/28,5, 9. SK Dieburg 5:11/27,0, 10. SSG Rödermark/Eppertshausen II 4:12/24,0, 11. TEC Darmstadt 4:14/29,0.
Bezirksklasse:
Spielfrei: Schachforum Darmstadt III
SC Ober-Ramstadt-FK Babenhausen II 6,0:2,0
SK Gernsheim IV-SC Weiterstadt 3,0:5,0
Schachforum Darmstadt II-SK Eberstadt 8,0:0,0
SK Langen III-SGW Schaafheim 5,5:2,5
1. Schachforum Darmstadt II 12:0/34,5, 2. SK Langen III 10:2/29,5, 3. SC Weiterstadt 8:4/27,5, 4. Schachforum Darmstadt III 7:5/23,5, 5. SC Ober-Ramstadt 7:7/29,5, 6. SGW Schaafheim 6:8/25,5, 7. FK Babenhausen II 3:9/20,0, 8. SK Eberstadt 2:10/14,5, 9. SK Gernsheim IV 1:11/18,5.
Kreisklasse A:
Springer Bad König-SSG Rödermark/Eppertshausen III 5,5:1,5
TEC Darmstadt II-Schachforum Darmstadt IV 4,5:3,5
SC Goddelau-SK Pfungstadt 5,0:3,0
SC Münster-SC Weiterstadt II 4,0:4,0
Abschlusstabelle:
1. Springer Bad König 13:1/35,5, 2. SC Münster 10:4/31,0, 3. SC Goddelau 9:5/29,0, 4. SK Pfungstadt 8:6/28,5, 5. Schachforum Darmstadt IV 5:9/30,0, 6. TEC Darmstadt II 5:9/25,0, 7. SC Weiterstadt II 3:11/23,0, 8. SSG Rödermark/Eppertshausen III 3:11/20,0.
Aufsteiger: Springer Bad König, SC Münster
Absteiger: SSG Rödermark/Eppertshausen III
Kreisklasse B:
Spielfrei: SK Gernsheim V
SC Reinheim II-Springer Bad König II 0,0:7,0 (kl)
SC Groß-Zimmern II-Schachforum Darmstadt V 4,5:2,5
SGW Schaafheim II-Turm Breuberg II 1,0:6,0
SC Weiterstadt III-SK Langen IV 2,0:5,0
1. SC Groß-Zimmern II 12:0/32,0, 2. Turm Breuberg II 10:2/30,5, 3. SK Langen IV 9:5/30,5, 4. SK Gernsheim V 8:4/28,0, 5. Schachforum Darmstadt V 5:7/19,0, 6. Springer Bad König II 4:8/16,5, 7. SC Reinheim II 4:10/11,0, 8. SC Weiterstadt III 2:10/13,5, 9. SGW Schaafheim II 2:10/12,0.
Kreisklasse C:
SK Langen VI-Schachforum Darmstadt VII 3,0:3,0
SK Gernsheim VI-Ladja Roßdorf II 2,0:4,0
SV Griesheim IV-SSG Rödermark/Eppertshausen IV 6,0:0,0
SK Langen V-Turm Breuberg III 4,5:1,5
SK Dieburg II-Schachforum Darmstadt VI 4,0:2,0
FK Babenhausen III-SC Groß-Umstadt II 2,0:4,0
1. Ladja Roßdorf II 18:0/45,5, 2. SK Langen V 15:3/35,5, 3. SC Groß-Umstadt II 13:5/29,0, 4. Turm Breuberg III 12:6/31,0, 5. FK Babenhausen III 10:8/30,5, 6. SV Griesheim IV 9:9/31,5, 7. SK Gernsheim VI 9:9/30,0, 8. SK Langen VI 8:10/24,5, 9. Schachforum Darmstadt VII 5:13/19,5, 10. SK Dieburg II 3:15/18,0, 11. Schachforum Darmstadt VI 3:15/17,0, 12. SSG Rödermark/Eppertshausen IV 3:15/12,0.
Aufsteiger: Ladja Roßdorf II
Zusatzklasse D:
SC Weiterstadt IV-SK Gernsheim VII 2,0:2,0
FK Babenhausen IV-Schachforum Darmstadt IX 4,0:0,0 (kl)
SC Groß-Umstadt III-Schachforum Darmstadt VIII 4,0:0,0
1. SC Groß-Umstadt III 14:2/26,5, 2. FK Babenhausen IV 9:7/17,0, 3. SK Gernsheim VII 9:7/15,5, 4. SC Weiterstadt IV 8:8/18,0, 5. Schachforum Darmstadt VIII 4:12/9,5, 6. Schachforum Darmstadt IX 4:12/8,5.
Meister: SC Groß-Umstadt III

18.02.2020

Fastnachtsschnellschachturnier in Bickenbach 22.2.

Am Samstag wieder 9 Runden mit 15 Minuten pro Mensch und Partie. Wir werden auch in diesem Jahr vertreten sein. Alle Informationen zum Turnier gibt es hier. Diesmal haben wir ein Geburtstagskind dabei, passt doch prima.

16.02.2020

Schach-Hessenergebnisse von Heute

Die Hessenliga-Saison bleibt für Oberliga-Absteiger SV Griesheim II ein schwieriges Unterfangen. Die Südhessen hamstern langsam Punkte gegen den Abstieg, mehr aber auch nicht. Das Remis bei SF Neuberg II war für den Starkenburger Vertreter ein wichtiger Punkt, aber mit Blick nach unten kein Befreiungsschlag. Als Tabellensechster führt SV Griesheim II die zweite Tabellenhälfte an, und ich bin der Meinung, es wird am Ende für den Klassenerhalt reichen. Aber ein Selbstgänger ist diese Saison für SV Griesheim II wirklich nicht. Von der Tabellenspitze grüßt SK Bad Homburg. Die Kurstädter haben alle Chancen, in der kommenden Saison in der Oberliga anzutreten.

Auch in der Verbandsliga Süd haben die Starkenburger Teams einen schweren Stand. Ladja Roßdorf gelang ein wichtiger 4,5:3,5-Erfolg gegen Sfr. Erbach, was den achten Platz mit einem Drei-Punkte-Polster nach unten konsolidiert. SK Gernsheim II unterlag deutlich gegen SC Flörsheim und fiel auf den letzten Platz zurück. Sollten zwei Teams aus der Verbandsliga Süd absteigen müssen, wird es für die Gernsheimer schwer, den achten Platz noch zu erreichen. Tabellenführer SC Heusenstamm II wirkt sattelfest und segelt verlustpunktfrei auf die Hessenliga zu.
Auch Schachforum Darmstadt geht mit einem Drei-Punkte-Vorsprung ins letzte Saisondrittel. Die Darmstädter gewannen das Spitzenspiel bei SK Langen mit 4,5:3,5 und haben den direkten Wiederaufstieg in die Verbandsliga Süd nun selbst in der Hand. SK Langen ist nach dieser Niederlage vermutlich entscheidend zurückgefallen. FK Babenhausen spielt eine überzeugende Saison und hat Perspektiven auf den Klassenerhalt. Nach dem 5,5:2,5-Sieg bei Mitaufsteiger SV Kelsterbach liegen der letztjährige Starkenburgmeister auf dem geteilten sechsten Platz.
Hessische Schachklassen:
Hessenliga:
Frankfurter TV-SK Bad Homburg 1,5:6,5
SV Hofheim II-König Nied 4,5:3,5
SK Gießen-SF Dettingen 4,0:4,0
SC Fulda-BVK Frankfurt 3,0:5,0
SF Neuberg II-SV Griesheim II 4,0:4,0
1 Hankel-Diaz 0:1
2 Lehnert-H. Nothnagel remis
3 Koller-Mar. Nothnagel remis
4 Bethke-Hahn remis
5 Iwanziw-Inkaya 0:1
6 N. Seifert-Höck 1:0
7 C. Seifert-Holmlund remis
8 Drill-Ngo 1:0
1. SK Bad Homburg 10:2 Mannschaftspunkte/30,5 Brettpunkte, 2. SV Hofheim II 9:3/28,0, 3. SF Neuberg II 9:3/26,5, 4. SF Dettingen 8:4/25,5, 5. SK Gießen 6:6/21,0, 6. SV Griesheim II 5:7/23,0, 7. SC Fulda 4:8/23,0, 8. Frankfurter TV 4:8/21,0, 9. BVK Frankfurt 3:9/21,0, 10. König Nied 2:10/20,5.
Verbandsliga Süd:
VSG Offenbach-TuS Dotzheim 4,5:3,5
SC Heusenstamm II-Sfr. Frankfurt 6,5:1,5
SG Bensheim-SC Bad Soden 5,5:2,5
SK Gernsheim II-SC Flörsheim 2,5:5,5
1 Neumann-Ruppert 0:1
2 Rolf-C. Specht 0:1
3 Nies-Stegmaier remis
4 Mar. Müller-R. Becker 0:1
5 Fornoff-L. Kuhn remis
6 Will-Lahr 0:1
7 Ahrends-Vega Lopez de Nava 1:0
8 Krinke-Beerbower remis
Ladja Roßdorf-Sfr. Erbach 4,5:3,5
1 L. Kunin-Marzahn 1:0
2 Galkin-Bischoff 1:0
3 C. Held-W. Becker 0:1
4 Euler-Alexandrowski remis
5 Büse-Simon 1:0
6 M. Held-A. Kuhn 0:1
7 Meyer-Aßmann 1:0
8 Theobald-Pauly 0:1
1. SC Heusenstamm II 12:0/33,0, 2. Sfr. Frankfurt 9:3/28,0, 3. SG Bensheim 8:4/27,0, 4. VSG Offenbach 8:4/24,5, 5. SC Flörsheim 6:6/23,5, 6. SC Bad Soden 6:6/21,0, 7. TuS Dotzheim 5:7/26,0, 8. Ladja Roßdorf 4:8/22,5, 9. Sfr. Erbach 1:11/17,5, 10. SK Gernsheim II 1:11/17,0.
Landesklasse Süd:
SC Mörlenbach II-SG Bensheim II 3,5:4,5
Sfr. Kelkheim-SC Frankfurt-West 5,0:3,0
SC Hattersheim-SC Lorsch 5,0:3,0
SV Kelsterbach-FK Babenhausen 2,5:5,5
1 Zweschper-Diehm remis
2 Markic-Fritsch 0:1
3 Sinarovic-J. Mohr remis
4 Nagel-T. Mohr 1:0
5 Köstler-Salecker remis
6 Preiß-Jäger 0:1
7 Djorkovic-Riegelbeck 0:1
8 Hofmann-Koch 0:1
SK Langen-Schachforum Darmstadt 3,5:4,5
1 Serbu-Gramlich 1:0
2 Kürschner-Rechel 0:1
3 Reisch-Eck remis
4 Thomas-de Reuter 0:1
5 Eurich-Gersmann 1:0
6 Franz-R. Müller 1:0
7 Koschinski-Wiewesiek 0:1
8 Keim-Tibke 0:1

Aufatmen bei Ladja´s Erster


Auch wenn bereits vor dieser Runde ein Abstieg sehr unwahrscheinlich erschien, so trübte die 4 Spieltage andauernde Verlustserie doch sehr die Stimmung innerhalb der Mannschaft. Da Ladja ab diesem Spieltag von allen Mannschaften in der Verbandsliga Süd faktisch das leichteste Restprogramm absolvieren darf, war ein Sieg quasi Pflicht. Gegen die auf dem Papier deutlich schwächeren Gäste aus Erbach galt es also einerseits klarzustellen, dass man wirklich das bessere Team ist und andererseits auch den "Sack" bzgl. Klassenerhalt endgültig, vor allem aber innerhalb der Saison rechtzeitig, zuzumachen.

Allerdings verlief es sicherlich nicht wie gedacht. Nach einem schnellen Sieg durch Leonid folgten zwei bittere Niederlagen durch Held junior und senior. Während letzterer bereits nach wenigen Zügen die eigens von ihm gewählte Eröffnungvariante nicht mehr korrekt fortsetzte und anschließend ebenso schnell wie unnötig ins Hintertreffen geriet, hatte Maurice durchaus aussichtsreiches Mittelspiel. Leider verkannte er die Brisanz eines kleinen Bauernsturms auf seinen König... Demgegenüber stehen glücklicherweise nicht nur volle Punkte durch Christian und Wladi, sondern vor allem Ralf, so dass ein Remis durch ProfDoc zum Mannschaftssieg gereichte. An Brett 8 wurde das Spiel von Ersatzmann Fabian zwar ingesamt mit zwei Bauern belohnt, er verlor allerdings trotzdem.

Nach 6 von 9 Runden schaffen es Roßdorf´s Schachspieler somit endlich, sich entscheidend vom Tabellenende zu distanzieren. Dabei überkamen sie vor allem das in der Vergangenheit oft so unglückliche Zusammentreffen von Individualfehlern und sicherten sich mit einem knappen 4,5:3,5-Sieg, endlich mal wieder, die vollen Mannschaftspunkte!
Mit dieser heiß ersehnten Trendwende liegt die Mannschaft zwar weiterhin deutlich im hinteren Drittel der Liga, aber eben auch nicht weniger deutlich vor den eigentlichen und sicheren Abstiegskandidaten. Detail-Verliebte mögen in der Tabelle erkennen, dass Ladja´s Erste dabei "zu allem Überfluss" auch noch gegen den zweiten Abstiegskandidaten punkten und sich somit sogar noch in Richtung Mittelfeld absetzen kann.

Den letzten drei Spielen der Saison kann nun seitens der Mannschaft, des Vereins und aller Wohlgesonnenen gleichermaßen beruhigt sowie mental gestärkt entgegengesehen werden!


Auf diesem Wege wünschen nicht nur die Spieler der ersten Mannschaft, sondern sicherlich der gesamte Verein, Johnny und seiner Frau für die anstehende Geburt alles erdenklich Gute!

Starkenburger Schachresultate von Heute

Erster Aufsteiger in Starkenburg gefunden – der Liga-Kommentar vom 16.2.2020

In den Starkenburger Schachklassen befindet sich die Saison in den meisten Klassen im letzten Drittel. So auch in der Starkenburgliga, in der SK Langen II mit einem Zwei-Punkte-Polster in die letzten Spieltage geht. Bei einem vergleichbar lösbaren Restprogramm dürfte sich SSG Rödermark/Eppertshausen schwer tun, diesen Rückstand noch aufzuholen. Die anderen Teams sind ohnehin faktisch aus dem Rennen. Die Abstiegszone beginnt mit SC Reinheim und SK Dieburg, die jeweils fünf Punkte gesammelt haben. In großen Schwierigkeiten stecken TEC Darmstadt und SSG Rödermark/Eppertshausen II, wobei die Darmstädter zwar einen Punkt, aber auch ein Spiel mehr ausgetragen haben und noch einmal zuschauen müssen.
Schachforum Darmstadt II steuert in der Bezirksklasse auf Meisterschaft und Aufstieg zu. Gute Karten im Kampf um den zweiten Aufstiegsplatz hat SK Langen III, und auch Schachforum Darmstadt III ist noch dabei. In der Abstiegszone gab SK Eberstadt nach dem Sieg im direkten Vergleich die „Rote Laterne“ an SK Gernsheim IV ab. Beide Teams bleiben akut gefährdet; hinzu kommt FK Babenhausen II auf Platz 7.
Als erster Aufsteiger steht Springer Bad König fest. Den Kurstädtern gelang der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksklasse. Eine Runde vor Schluss ist der Drei-Punkte-Vorsprung auf den Tabellendritten SK Pfungstadt in der Kreisklasse A nicht mehr einzuholen. Beste Chancen auf den zweiten Aufstiegsplatz hat SC Münster, ein Sieg in der letzten Runde gegen Schlusslicht SC Weiterstadt II vorausgesetzt. Die Weiterstädter dürften es schwer haben, den letzten Tabellenplatz noch zu verlassen.
SC Groß-Zimmern II bleibt in der Kreisklasse B ohne Verlustpunkt. Nach dem Sieg im Spitzenspiel bei Turm Breuberg II ist der Aufstieg zum Greifen nahe. Weiterhin gute Aussichten hat trotz der Niederlage Turm Breuberg II. Die anderen Teams liegen nach Minuspunkten jeweils im Hintertreffen. Am Tabellenende sind SC Weiterstadt III, SGW Schaafheim II und Springer Bad König II bei jeweils zwei Mannschaftspunkten nur durch wenige Brettpunkte getrennt. Hier dürfte es eine knappe Entscheidung um den Abstiegs in die Kreisklasse C geben.
Von dort strebt Ladja Roßdorf II mit Macht nach oben. Das Team wird sich die Meisterschaft nicht mehr nehmen lassen. SK Langen V und Turm Breuberg III sind dahinter zurzeit am besten platziert.
In der Zusatzklasse D hat SC Groß-Umstadt III seinen Vorsprung auf vier Punkte ausgebaut. Auch hier könnte schon bald eine Vorentscheidung um die Meisterschaft fallen.

Schachbezirk 6 Starkenburg:
Starkenburgliga:
Spielfrei: SSG Rödermark/Eppertshausen
SSG Rödermark/Eppertshausen II-SC Groß-Zimmern 2,5:5,5
1 Kovacevic-Heß remis
2 Sosnowski-Rühm 0:1
3 Richter-D. Leiter 0:1
4 Thole-Seifert 1:0
5 Roth-Hombach remis
6 Vollbrecht-H. Weber 0:1
7 Piepenhagen-Rauck 0:1
8 Eckert-Beutel remis
SC Reinheim-SK Dieburg 4,0:4,0
1 Tauber-Wuerl 1:0 (kl)
2 Heck-Krause 0:1
3 Fontana-Gruber remis
4 Wunderlich-K.-L. Weber remis
5 Reichwehr-Wicht-Wimmer remis
6 Mercan-K. Weber 1:0
7 W.-D. Weber-A. Weber 0:1
8 Keisner-Frei remis
Turm Breuberg-SV Griesheim III 6,0:2,0
1 T. Leiter-Allmann 1:0
2 Grebner-P. Spitzl 1:0 (kl)
3 Piljic-Steinmetz 0:1
4 Stapp-M. Nothnagel 0:1
5 Bejan-Bitzer 1:0
6 Beck-Görlich 1:0
7 K. Schneider-Münch 1:0
8 Morgenroth-Hauck 1:0
TEC Darmstadt-SK Gernsheim III 2,5:5,5
1 Nederveld-K. Mao 0:1
2 Lehmann-Wenzel 0:1
3 Gutjahr-Y. Mao remis
4 Storkebaum-T. Müller 1:0
5 Oechler-Zwerenz 0:1 (kl)
6 Braun-Schilz 1:0
7 Barthelmey-Haas 0:1
8 Balotch-Stomberg 1:0
SC Groß-Umstadt-SK Langen II 2,5:5,5
1 D. Wachsmann-Rupp 0:1
2 Kirchheiner-Renk 0:1
3 Abel-Ochmann 0:1
4 E. Wachsmann-Münstermann 1:0
5 Raupach-Walz remis
6 Klamser-Buchholz 0:1
7 Wlotzka-Mühlbach remis
8 Prietzel-Koopmann remis
1. SK Langen II 12:2/34,5, 2. SSG Rödermark/Eppertshausen 10:4/32,5, 3. Turm Breuberg 9:7/36,5, 4. SC Groß-Umstadt 9:7/35,0, 5. SC Groß-Zimmern 8:6/29,5, 6. SV Griesheim III 8:6/26,5, 7. SK Gernsheim III 7:7/28,5, 8. SC Reinheim 5:9/26,0, 9. SK Dieburg 5:9/25,5, 10. TEC Darmstadt 4:12/25,5, 11. SSG Rödermark/Eppertshausen II 3:11/20,0.
Bezirksklasse:
Spielfrei: SK Langen III
SGW Schaafheim-Schachforum Darmstadt II 2,5:5,5
SK Eberstadt-SK Gernsheim IV 4,5:3,5
SC Weiterstadt-SC Ober-Ramstadt 2,5:5,5
FK Babenhausen II-Schachforum Darmstadt III 3,5:4,5
1. Schachforum Darmstadt II 10:0/26,5, 2. SK Langen III 8:2/24,0, 3. Schachforum Darmstadt III 7:5/23,5, 4. SC Weiterstadt 6:4/22,5, 5. SGW Schaafheim 6:6/23,0, 6. SC Ober-Ramstadt 5:7/23,5, 7. FK Babenhausen II 3:7/18,0, 8. SK Eberstadt 2:8/14,5, 9. SK Gernsheim IV 1:9/15,5.
Kreisklasse A:
SSG Rödermark/Eppertshausen III-SC Münster 3,5:4,5
SC Weiterstadt II-SC Goddelau 3,0:5,0
SK Pfungstadt-TEC Darmstadt II 4,5:3,5
Schachforum Darmstadt IV-Springer Bad König 3,5:4,5
1. Springer Bad König 11:1/30,0, 2. SC Münster 9:3/27,0, 3. SK Pfungstadt 8:4/25,5, 4. SC Goddelau 7:5/24,0, 5. Schachforum Darmstadt IV 5:7/26,5, 6. TEC Darmstadt II 3:9/20,5, 7. SSG Rödermark/Epperthausen III 3:9/18,5, 8. SC Weiterstadt II 2:10/19,0.
1. Aufsteiger: Springer Bad König
Kreisklasse B:
Spielfrei: SC Weiterstadt III
SK Langen IV-SGW Schaafheim II 7,0:0,0 (kl)
Turm Breuberg II-SC Groß-Zimmern II 2,5:4,5
Schachforum Darmstadt V-SC Reinheim II 5,5:0,5
Springer Bad König II-SK Gernsheim V 0,0:7,0
1. SC Groß-Zimmern II 10:0/27,5, 2. Turm Breuberg II 8:2/24,5, 3. SK Gernsheim V 8:4/28,0, 4. SK Langen IV 7:5/25,5, 5. Schachforum Darmstadt V 5:5/16,5, 6. SC Reinheim II 4:8/11,0, 7. SC Weiterstadt III 2:8/11,5, 8. SGW Schaafheim II 2:8/11,0, 9. Springer Bad König II 2:8/9,5.
Kreisklasse C:
Schachforum Darmstadt VII-FK Babenhausen III 2,0:4,0
SC Groß-Umstadt II-SK Dieburg II 3,5:2,5
Schachforum Darmstadt VI-SK Langen V 3,0:3,0
Turm Breuberg III-SV Griesheim IV 3,5:2,5
SSG Rödermark/Eppertshausen IV-SK Gernsheim VI 1,0:5,0
Ladja Roßdorf II-SK Langen VI 6,0:0,0
1. Ladja Roßdorf II 16:0/41,5, 2. SK Langen V 13:3/31,0, 3. Turm Breuberg III 12:4/29,5, 4. SC Groß-Umstadt II 11:5/24,5, 5. FK Babenhausen III 10:6/28,5, 6. SK Gernsheim VI 9:7/28,0, 7. SV Griesheim IV 7:9/25,5, 8. SK Langen VI 7:9/21,5, 9. Schachforum Darmstadt VII 4:12/16,5, 10. Schachforum Darmstadt VI 3:13/15,0, 11. SSG Rödermark/Eppertshausen IV 3:13/12,0, 12. SK Dieburg II 1:15/14,5.
Zusatzklasse D:
Schachforum Darmstadt VIII-SC Weiterstadt IV 1,0:3,0
Schachforum Darmstadt IX-SC Groß-Umstadt III 0,0:4,0
SK Gernsheim VII-FK Babenhausen IV 1,0:3,0
1. SC Groß-Umstadt III 12:2/22,5, 2. SK Gernsheim VII 8:6/13,5, 3. SC Weiterstadt IV 7:7/16,0, 4. FK Babenhausen IV 7:7/13,0, 5. Schachforum Darmstadt VIII 4:10/9,5, 6. Schachforum Darmstadt IX 4:10/8,5.

Holger Bergmann

01.02.2020

DSAM Vorrunde Darmstadt 3.-5.4.

Auch 2020 findet eines der Vorrundenturniere in Darmstadt statt. Die erste Auflage 2019 war ein ziemlicher Erfolg. Meldeschluss ist bereits am 12.2., die Zeit eilt.
Die Ausschreibung findet sich hier.

27.01.2020

Irgendwie...

Am gestrigen Sonntag reisten 8 tapfere, hoch motivierte und bis an die Zähne bewaffnete Ladjaner gen Frankfurt...
...so - oder so ähnlich - würde ein Hollywood-Blockbuster beginnen, um am Ende einen harten, glücklichen und letztlich verdienten Sieg zu feiern.

Aber irgendwie sollte es mal wieder nicht sein!

Irgendwie war bereits der Spielsaal selbst eine kleine Katastrophe: In einem eigentlich ausreichend großen Zimmer wurden die Tische dermaßen unglücklich platziert, dass die Hälfte der Spieler nur dann das Brett verlassen konnte, wenn dadurch ein bis zwei andere Spieler massiv gestört wurden: unnötig.

Irgendwie verliefen die Partien aus Ladjaner Sicht dann länger auch eher unspektakulär, lediglich Christian vergriff sich bereits in der Eröffnung und wurde dafür klar und auch eher schnell abgestraft. An keinem anderen Brett gab es etwas zu mäkeln. Für´s Auge kamen Maurice, ProfDoc und auch Wladi sauber und ansehnlich im Mittelspiel an und auch bei Carsten materialisierten sich erste Ungenauigkeiten des Gegners. Ralf steuerte den üblichen halben Punkt bei und auch bei Johnny gab es für keine Seite entscheidenden Vorteil, so dass er das anfänglich abgelehnte Remis dann kurze Zeit später doch annahm. Es stand also 1:1 und die Aussichten waren gut! Maurice drückte, Carsten stand besser und unser erstes Brett hatte ein für Kiebitze gefühlt vorteilhaftes Ungleichgewicht mit starker Bauernüberlegenheit am Damenflügel. Doch irgendwie kam es dann einmal mehr ganz anders: Wladi verlor sehr überraschend und man konnte ihm die Verärgerung auch nach dem gegnerischen Händedruck noch ansehen, schade. Maurice remisierte in einer eigentlich aussichtsreichen Stellung (unnötig früh) und bei Leonid zeichnete sich ebenfalls absolut Unerwartetes ab... Nachdem dann auch ProfDoc in eine Zugwiederholung einlenken musste, war der Drops gelutscht: Endstand 3:5.

Und irgendwie dürfte es sich letztlich so lesen, wie bereits die vorangegangenen Zusammenfassungen der Spiele. Im Boxen würde man verzeifelt in den Ring schreien: Du musst aus der Ecke raus! (Aber irgendwie schafft es der Boxer nicht...)
Irgendwie bescheinigt uns das LigaOrakel allerdings weiterhin eine äußerst geringe Abstiegswahrscheinlichkeit von gut 4% - und irgendwie werden wir den Klassenerhalt wohl auch schaffen... also, irgendwie...