18.07.2019

Zur Schach-Saison 2019/20

Spielplan und Aufstellungen der Verbandsliga sind hier online. Auch diesmal sollte der Erhalt der Klasse möglich sein, wenn wir durchgängig komplett antreten können.
Die 2. Mannschaft geht freiwillig in die Kreisklasse C. Dort brauchen wir nur 6 Leute statt 8 in der Kreisklasse A. Vielleicht ist es so angenehmer und auf jeden Fall sparen wir viel Geld für unbesetzte Bretter und nicht vorhandene Schiedsrichter.
Überhaupt ist es die Zeit der freiwilligen Rückzüge. Griesheim 2 geht in die Hessenliga runter. Schachforum 2 hätte in die Landesklasse aufsteigen müssen, wo bereits die 1. Mannschaft spielt. Deshalb hat Darmstadt seine 2. Mannschaft komplett abgemeldet. Der Zweitplazierte in der Starkenburgliga, nämlich Breuberg, hätte aufsteigen können, aber nicht müssen und hat verzichtet. Immerhin der 3. der letzten Saison, Babenhausen, steigt freiwillig auf. Ansonsten hätte es keinen Aufsteiger gegeben. Wenn man sich die Aufstellungen der Landesklasse hier anschaut, wird das eine heftige Aufgabe.
Wer in den Starkenburger Ligen kommende Saison wo spielt, wird sich zeigen. Ob die Neustrukturierung der Klassen wirklich nutzt, ebenfalls. Noch würde ich auf ein leichtes Chaos tippen, optimistisch ausgedrückt.

08.07.2019

Igor Zuyev gewinnt 28. Heinerfest-Schachpokal

Bild von succo auf Pixabay
Der Sieger des 28. Heinerfest-Schachpokals heißt Igor Zuyev. Der für den Zweitligisten SC Heusenstamm spielende Darmstädter Fidemeister sicherte bei der Offenen Starkenburger Schnellschach-Meisterschaft am Wochenende im Abendgymnasium Darmstadt den Sparkassen-Preis des Pokalsiegers. Zuyev dominierte die Veranstaltung und setzte sich mit 8,5 Punkten aus neun Partien ungeschlagen durch. Neben acht Gewinnpartien teilte er lediglich die Punkte mit Roman Skomorokhin, Internationaler Meister aus Russland. Mit einem Zähler Rückstand belegte Vorjahressieger Marian Can Nothnagel (SV Griesheim) den zweiten Platz. Der Fide-Meister des Zweitligaabsteigers verteidigte als bester Starkenburger Spieler damit den Titel des Bezirksmeisters erfolgreich. Neben der entscheidenden Niederlage im direkten Vergleich mit Zuyev gab er in der Schlussrunde ein Remis gegen IM Klaus Klundt (SC Heusenstamm) ab. Mit 7,0 Punkten platzierten sich Andreas Bauer (SC Emmendingen) und Johannes Kroder (Ladja Roßdorf) dicht hinter der Spitze. Mit jeweils 6,5 Zählern folgten Roman Skomorokhin, Samuel Weber (SV Oberursel), Thomas Leiter (Turm Breuberg), Omri Schlesinger (Sfr. Frankfurt) und Klaus Klundt auf den nächsten Plätzen. Gute Platzierungen aus Starkenburger Sicht erreichten mit je 6,0 Punkten zudem Steffen Heß (SC Groß-Zimmern), FM Vinzent Spitzl (SV Griesheim), Kevin Mao (SK Gernsheim), Dieter Nederveld (TEC Darmstadt) und Viorel Bejan (Turm Breuberg).
Neben den Hauptpreisen gab es zahlreiche Rating- und Sonderpreise. Der Zuspruch zum Heinerfest-Schachpokal war trotz Sommerferien mit 108 Spielern sehr hoch. Das seit 1992 bestehende Schnellschach-Turnier ist inzwischen die größte Veranstaltung seiner Art in ganz Hessen und fest im Terminkalender etabliert. Die Organisatoren von Schachforum Darmstadt und SV Griesheim zogen eine positive Bilanz. Der 29. Heinerfest-Schachpokal 2020 ist fest geplant.
 
Holger Bergmann

02.07.2019

Heinerfest Schachturnier am 6/7 Juli in Darmstadt

Es ist mal wieder soweit, das Heinerfest Schnellschachturnier steht vor der Tür. Die Liste mit den bisher gemeldeten Menschen ist hier, daruter der Link zum Anmelden. Wir sehen uns am Wochenende in Darmstadt, würde ich sagen.

17.06.2019

Verbandsliga Süd 2019/20 (vorläufig)



SC Bad Soden


VSG Offenbach


SF Frankfurt (Auf)

SAbt TuS Dotzheim


SC Heusenstamm 2


SC Flörsheim (Auf)


Sfr. Erbach (Auf)


SC Ladja Roßdorf


SK Gernsheim 2


Sges Bensheim (Ab)




16.06.2019

Rücktritt des Hessischen TLfM

Auf der Seite des Hessischen Schachverbandes findet sich seit Gestern folgende Meldung:
"Der Turnierleiter für Mannschaften ist am 15.06.2019 zurückgetreten. Das Amt wird, bis ein neuer Turnierleiter auf dem nächsten Kongress gewählt worden ist, von den SF Lotz und Filmann wahrgenommen. SF Lotz übernimmt den 4er-Pokal, SF Filmann den Ligabetrieb."

11.06.2019

Blitzschachturnier am 14.6. um 19 Uhr in Roßdorf

Im Bürgerzentrum "Neue Schule" in der Darmstädter Straße 66, also in unserem Spiellokal, findet am kommenden Freitag um 19 Uhr ein kleines Blitzschachturnier statt. Für Pizza und Getränke ist gesorgt. Auch für Nicht-Blitzer ist die Möglichkeit zum spielen gegeben.

16.05.2019

Auswertung Verbandsliga

Das ging diesmal sehr schnell mit der Auswertung der I. Mannschaft. Also zunächste die Turnierleistung unserer 8.

Leonid  2287
Johnny  2240
Carsten  2185
Stephan  2101
Wladi  2041
Ralf  1957
Christian  1929
Maurice  1728

Daraus ergibt sich die aktuelle Rangliste unseres Vereins:

Leonid  2213
Wladi  2124
Carsten  2107
Johnny 2104
Stephan  1977
Christian  1947
Ralf  1841
Maurice  1832

Carsten und Johnny haben erstmal die 2100 überschritten, Glückwunsch !!!

13.05.2019

Die goldene Ananas gewinnt...

...nach einem wirklich harten und sehr langen Kampf: KEINER!
Eigentlich waren sowohl Ladja als auch die Gäste aus Eppstein bereits vor dieser Runde im gesicherten Mittelfeld angekommen und die Frage nach dem Verbleib in der Verbandsliga Süd geklärt. Doch aufgrund des erst kurz vor dem Spiel-Sonntag bekannt gewordenen Rückzugs des SV Griesheim II aus der Oberliga, gab es dann tatsächlich doch nochmals eine 1-prozentige - und somit sicherlich als rein theoretisch zu interpretierende - Abstiegswahrscheinlichkeit für uns. Faktisch mussten wir eine "zu null"-Niederlage verhindern; dies sollte aber nun wirklich kein Problem darstellen...

Wer allerdings glaubte, dass somit die gewisse "Bedeutungslosigkeit" dieses Wettkampfes für die Spieler in Halbherzigkeiten oder gar einem frühen Hissen der weißen Flaggen münden würde, wurde überrascht.
An Brett 1 entschied sich Wladi - vielleicht nicht ganz freiwillig - das Recht zur Rochade aufzugeben, kam dann allerdings optisch gut aus der Sache heraus. Die damit verbundenen Abtäusche ließen aber die Möglichkeiten auf den vollen Punkt weitestgehend schwinden und man einigte sich friedlich. Mit dem gleichen Ergebnis trennte sich Carsten von seinem Gegner: Obwohl er bewusst einen Bauern in der Eröffnung für das bequemere Spiel gab, forcierte sein Gegner geschickt eine Zugwiederholung, welcher Carsten nicht wirklich ausweichen konnte. Unser Joker Fabian konnte nach einer kleinen Unaufmerksamkeit seines Gegners erst einen wichtigen Bauern und bald auch die Qualität gewinnen und sorgte kurzzeitig für die 2:1-Führung. Sehr gut, Fabian!
Doch im Gegenzug wurde Ralf mit schwarz spielend die Entwicklungsschwäche des berühmt-berüchtigten "weißfeldrigen Läufers" zum Verhängnis. Bis ins Mittelspiel hinein musste dieser passiv auf seinem Ursprungsfeld verharren und versperrte damit letztlich dem Turm den Weg. Dies ermöglichte seinem Gegner im anschließenden Turmendspiel entscheidenden Vorteil und den vollen Punkt.

Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ein Sieg für Ladja ab: ProfDoc erarbeitete sich am Damenflügel eine "4 gegen 2"-Situation bei insgesamt einem Mehrbauern auf dem Brett und Maurice schaffte gegen seinen nominell deutlich besseren Gegner eine positionell bessere und über weite Teile gewonnene Stellung. Bei Christian und Leonid hingegen standen die Zeichen bereits (sehr) deutlich auf Remis. An Brett 6 schafften es die Akteure tatsächlich, über den Verlauf der gesamten Partie mit über 40 Zügen KEINEN Bauern zu tauschen. Dementsprechend gab es auch kein Durchkommen. Leonid hingegen behielt im Mittelspiel leichte Aktivität gegen seinen mit über 200 DWZ Punkten besseren Gegner, lenkte dann aber in ein letztlich absolutes Remis-Endspiel ein. Tatsächlich remisiert wurde allerdings erst nach sehr sehr langem Lavieren zu später Stunde...

In Zeitnot übersah Maurice den Gewinnzug und später dann ein verlustbringendes Opfer - sehr schade. Somit hing es an ProfDoc, zumindest das Mannschaftsremis zu sichern. Dieser tat sich unglaublich schwer, seine starke Majorität am Damenflügel in Bewegung zu setzen. Bereits früh hätte er dies wohl teilweise sogar "a tempo" forcieren können, setzte da allerdings auf solide Entwicklung und erreichte durchaus "optische Übermacht". Er verrannte sich dabei aber etwas in der Idee, auf der von ihm kontrollierten offenen Linie durchkommen zu können und erst sehr spät erkannte er, dass ein Spiel auf die eigentliche Schwäche des gegnerischen Randbauern den Durchbruch bringt. Auch er musste daher sehr lange um seinen vollen Punkt kämpfen - tat dies aber auch und gewann!

Gegen den wohl eher schwach aufgestellten Gast aus Eppstein gelang Ladja also letztlich "nur" ein 4:4. Ladja landet damit auf einem geteilten 5. Platz in der Abschlußtabelle. Erfreulicherweise schafften es 3 Spieler unter die Topscorer der Liga: Mit ProfDoc, Carsten und Leonid belegt Ladja die Plätze 5, 6 und 8 - Glückwunsch!


Am Freitag werden wir uns mit Leonid zumindest Partien von Brett 4 und 7 anschauen.
Ich bin gespannt, was wir da entdecken werden --- und wer kommt!  😉 

12.05.2019

Resultate der Hessischen Ligen

SK Gernsheim II hält Verbandsliga Süd, Schachforum Darmstadt steigt in die Landesklasse ab, Irritation um SV Griesheim II,

Mit der Schlussrunde der hessischen Schachklassen sind die meisten Entscheidungen gefallen. Souveräner Hessenmeister wurde mit weißer Weste Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen. Das Team wird vermutlich auch in der Oberliga Ost nur ein Gastspiel auf dem Weg nach oben geben, denn das Potential dieser Mannschaft ist noch wesentlich höher. Die Hessenliga verlassen müssen definitiv SC Bad Nauheim und Kasseler SK. Beim Tabellenachten SG Bensheim ist dies noch nicht endgültig entschieden. Der HSV-Turnierleiter hat entschieden, dem freiwillig aus der Oberliga Ost zurückgezogenen Team SV Griesheim II einen Platz in der Hessenliga zu verweigern. Der Verein wird in dieser Sache den Turnierausschuss des HSV anrufen, der letztinstanzlich auf der Verbandsebene entscheiden wird.
Nach meiner Einschätzung ist die Entscheidung des Turnierleiters mit der Turnierordnung nicht vereinbar. Von der Bundesebene über die Oberliga Ost bis zum HSV steht dort, dass vor Meldeschluss zurückgezogene Mannschaften als Absteiger gelten. Und wie Absteiger zu behandeln sind, ist gängige Praxis: Sie spielen in der nachgeordneten Klasse weiter. SV Griesheim II ist somit aufgrund seines freiwilligen Rückzugs vor dem Meldeschluss der neuen Saison erster Absteiger der gerade beendeten Spielzeit. König Nied ist der zweite hessische Absteiger der Oberliga-Saison 2019/20. Beide sind nach meinem Verständnis zwingend in die Hessenliga aufzunehmen – wohin auch sonst. Da in der HSV-Turnierordnung die Gruppengröße von zehn Teams gesetzt ist und es keinen entsprechenden Änderungsantrag gab, muss dies durch den Abstieg des Tabellenachten SG Bensheim umgesetzt werden. Auch hierzu sehe ich zum jetzigen Zeitpunkt keine Alternative.
Der Turnierausschuss muss die Argumentation des Turnierleiters daraufhin überprüfen, ob sie durch die Turnierordnung des HSV und ggf. übergeordneter Spielklassen gedeckt ist. Mit Blick auf die Verfahrensweise bei freiwilligen Rückzügen (oder erzwungenen Rückzügen durch zwei Teams in einer Klasse, was die Turnierordnungen in den oberen Klassen für gewöhnlich nicht zulassen) von der Bundesliga abwärts, ist die gerade getroffene Entscheidung aus meiner Sicht nicht haltbar. Denn der Verstoß gegen eine Grundsystematik der Turnierordnungen ist offensichtlich.
Schachforum Darmstadt hat vom Ergebnis dieses Protestfalls aber definitiv nichts mehr. Die Bessunger sind nach dem Remis bei TuS Dotzheim als Neunter aus der Verbandsliga Süd abgestiegen. Am Ende fehlen zwei Brettpunkte zum achten Platz, der aller Voraussicht nach in die Relegation gegen den Achten der Verbandsliga Nord führt. SK Langen stand nach einer negativ verlaufenen Saison als Schlusslicht und Absteiger bereits fest. SK Gernsheim II reichte das Remis gegen SC Bad Soden auf Platz 7 zum Klassenerhalt, und Ladja Roßdorf hatte das rettende Ufer nach der letzten Runde schon erreicht.
In der Landesklasse Süd zog SC Flörsheim souverän zur Meisterschaft und steigt in die Verbandsliga Süd auch. Am Tabellenende stand der Abstieg von SK Gernsheim III, SK Langen II und SSG Rödermark/Eppertshausen schon länger fest. Unsicher ist die Lage des Tabellensechsten SC Lorsch: Sollte SC Bad Soden den Verbandsligastichkampf verlieren und SG Bensheim aus der Hessenliga absteigen, wäre auch SC Lorsch aus der Landesklasse Süd abgestiegen. Aber hier sind noch diverse Fragezeichen, die zurzeit nicht auflösbar sind.

Hessische Schachklassen:
9. Spieltag:
Hessenliga:
SC Bad Nauheim-SG Bensheim 4,0:4,0
SF Neuberg II-SK Gießen 4,5:3,5
BVK Frankfurt-Frankfurter TV 2,5:5,5
SF Dettingen-SK Bad Homburg 4,0:4,0
Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen-Kasseler SK 5,0:3,0
Abschlusstabelle:
1. Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 18:0 Mannschaftspunkte/55,0 Brettpunkte, 2. Frankfurter TV 12:6/44,5, 3. SF Dettingen 11:7/39,0, 4. BVK Frankfurt 11:7/37,5, 5. SF Neuberg II 10:8/32,5, 6. SK Bad Homburg 9:9/36,5, 7. SK Gießen 8:10/35,5, 8. SG Bensheim 6:12/32,0, 9. SC Bad Nauheim 4:14/25,5, 10. Kasseler SK 1:17/22,0.
Aufsteiger: Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen
Absteiger: Kasseler SK, SC Bad Nauheim
Möglicher 3. Absteiger: SG Bensheim
Verbandsliga Süd:
TuS Dotzheim-Schachforum Darmstadt 4,0:4,0
1 Feist-Leck 1:0
2 Schreiber-Wiewesiek remis
3 Heindrich-Rechel 0:1
4 Emmerich-Seehaus remis
5 Krahe-Eck remis
6 Schlitzer-de Reuter 0:1
7 Malzahn-Tibke 1:0
8 Zimmermann-Ebert remis
SK Gernsheim II-SC Bad Soden 4,0:4,0
1 Schupp-Erdmann 0:1
2 K. Mao-Gruebner remis
3 Wilke-Schlanke remis
4 Will-Muntean remis
5 Lukas-Haack 1:0
6 A. Wasserrab-Mertin 1:0
7 Krinke-Deppe 0:1
8 Hilsheimer-Rödiger remis
Ladja Roßdorf-SVG Eppstein 4,0:4,0
1 Galkin-Marschner remis
2 Kunin-Berebosa remis
3 C. Held-Steyer remis
4 Euler-Raab 1:0
5 Büse-Biegel 0:1
6 Meyer-Kreiling remis
7 M. Held-Sehr 0:1
8 Theobald-Heres 1:0
SK Langen-VSG Offenbach 3,5:4,5
SC Heusenstamm II-SV Hofheim II 3,5:4,5
Abschlusstabelle:
1. SV Hofheim II 16:2/45,5, 2. SC Heusenstamm II 15:3/44,5, 3. VSG Offenbach 13:5/38,0, 4. SVG Eppstein 9:9/36,0, 5. TuS Dotzheim, Ladja Roßdorf je 8:10/35,5, 7. SK Gernsheim II 7:11/30,5, 8. SC Bad Soden 6:12/34,0, 9. Schachforum Darmstadt 6:12/32,5, 10. SK Langen 2:16/28,0.
Aufsteiger: SV Hofheim II
Absteiger: SK Langen, Schachforum Darmstadt
Möglicher dritter Absteiger: SC Bad Soden
Landesklasse Süd:
SC Lorsch-SK Langen II 3,5:4,5
SC Hattersheim-SC Steinbach 5,0:3,0
SC Flörsheim-SSG Rödermark/Eppertshausen 8,0:0,0 (kl)
SK Gernsheim III-SC Frankfurt-West 3,5:4,5
Sfr. Kelkheim-SC Mörlenbach II 5,5:2,5
Abschlusstabelle:
1. SC Flörsheim 16:2/50,0, 2. SC Hattersheim 14:4/40,0, 3. Sfr. Kelkheim 11:7/38,5, 4. SC Frankfurt-West 10:8/38,5, 5. SC Mörlenbach II 10:8/37,5, 6. SC Lorsch 9:9/36,5, 7. SK Langen II 6:12/32,5, 8. SSG Rödermark/Eppertshausen 5:13/29,0, 9. SK Gernsheim III 5:13/28,5, 10. SC Steinbach 4:14/29,0.
Aufsteiger: SC Flörsheim
Absteiger: SC Steinbach, SK Gernsheim III, SSG Rödermark/Eppertshausen, SK Langen II
Möglicher fünfter Absteiger: SC Lorsch



Letzter Spieltag auf Starkenburgebene

SC Weiterstadt und Schachforum Darmstadt III steigen aus der Starkenburgliga ab – SK Dieburg mit SV Griesheim III aus der Bezirksklasse aufgestiegen – der Ligakommentar vom 12.5.2019
Die Saison 2018/19 in Starkenburg ist zu Ende. Die meisten Entscheidungen waren schon vor der letzten Runde gefallen, und bis auf Starkenburgliga, Bezirksklasse und Kreisklasse D war die Saison auch schon vorbei. Meister Schachforum Darmstadt II unterlag in der Schlussrunde beim Tabellenzweiten Turm Breuberg, konnte dies aber angesichts des Drei-Punkte-Vorsprungs verschmerzen. Der Aufstieg in die Landesklasse Süd stand schon vor der letzten Runde fest. Turm Breuberg sicherte sich die Vizemeisterschaft vor FK Babenhausen und SSG Rödermark/Eppertshausen II. In der Abstiegszone punkteten alle gefährdeten Teams bis auf TEC Darmstadt, doch die Darmstädter bleiben dank ihres Vorsprungs als Achter in der Klasse. SC Groß-Zimmern rettete sich mit dem dritten Saisonsieg in Folge nach einer vordem völlig missratenen Saison mit dem Sprung auf Platz 7. Die Punktgewinne reichten SC Weiterstadt und Schachforum Darmstadt III nicht mehr für den Klassenerhalt. Die beiden Mannschaften steigen in die Bezirksklasse ab. Für die Weiterstädter, seit ich Schach spiele gefühlt immer in der Starkenburgliga (bzw. UV-Klasse, die Älteren unter den Lesern erinnern sich bestimmt), eine ganz neue Erfahrung. Aber wenn man in der nächsten Saison eine Klasse tiefer wieder angreift, ist der direkte Wiederaufstieg sicherlich realistisch.
SV Griesheim III beendete die Saison in der Bezirksklasse mit einem weiteren deutlichen Sieg als Meister und Aufsteiger. Begleitet wird das Team von SK Dieburg nach einer souveränen Saison als Vizemeister. SK Eberstadt, SC Ober-Ramstadt und Turm Breuberg II liegen zwei Punkte hinter den Dieburgern auf den nächsten Plätzen. SK Pfungstadt gelang im Abstiegskampf keine Überraschung mehr. Dafür war die Hürde SV Griesheim III zu hoch. Die Pfungstädter begleiten Springer Bad König als Absteiger in die Kreisklasse A. Schachforum Darmstadt IV rettete sich als Achter mit einem Punkt Vorsprung. Zu beachten ist, dass die Starkenburgliga aufgrund der zahlreichen Absteiger aus der Landesklasse Süd in der Saison 2019/20 mit zwölf Mannschaften spielen wird. Da am Ende der kommenden Saison dann wieder auf die üblichen zehn Teams reduziert wird, zieht das mindestens drei Absteiger in die Bezirksklasse nach sich. Und dort werden dann 2019/20 auch mindestens drei Teams in die Kreisklasse A absteigen. Ein vermehrter Abstieg mit Ansage und Verspätung also – wie in der Turnierordnung des Schachbezirks vorgesehen.
In der Kreisklasse D sicherte sich SV Griesheim IV die Meisterschaft vor Schachforum Darmstadt VII. Herzlichen Glückwunsch auch von meiner Seite dazu.
Schachbezirk 6 Starkenburg:
9. Spieltag:
Starkenburgliga:
SC Reinheim-Schachforum Darmstadt III 4,0:4,0
TEC Darmstadt-SSG Rödermark/Eppertshausen II 3,5:4,5
SC Groß-Umstadt-SC Groß-Zimmern 3,0:5,0
FK Babenhausen-SC Weiterstadt 4,0:4,0
Turm Breuberg-Schachforum Darmstadt II 5,0:3,0
Abschlusstabelle.
1. Schachforum Darmstadt II 14:4/42,0, 2. Turm Breuberg 13:5/44,5, 3. FK Babenhausen 12:6/37,0, 4. SSG Rödermark/Eppertshausen II 11:7/36,5, 5. SC Groß-Umstadt 9:9/35,5, 6. SC Reinheim 9:9/34,0, 7. SC Groß-Zimmern 7:11/31,5, 8. TEC Darmstadt 6:12/34,0, 9. SC Weiterstadt 5:13/32,0, 10. Schachforum Darmstadt III 4:14/31,0.
Aufsteiger: Schachforum Darmstadt II
Absteiger: Schachforum Darmstadt III, SC Weiterstadt
Bezirksklasse:
SK Gernsheim IV-Springer Bad König 8,0:0,0 (kl)
SK Pfungstadt-SV Griesheim III 1,5:6,5
SK Dieburg-SK Eberstadt 4,0:4,0
SC Ober-Ramstadt-SK Langen III 4,0:4,0
Turm Breuberg II-Schachforum Darmstadt IV 4,5:3,5
Abschlusstabelle:
1. SV Griesheim III 17:1/49,0, 2. SK Dieburg 13:5/42,0, 3. SK Eberstadt 11:7/39,0, 4. SC Ober-Ramstadt, Turm Breuberg II je 11:7/37,5, 6. SK Gernsheim IV 10:8/37,5, 7. SK Langen III 6:12/33,0, 8. Schachforum Darmstadt IV 5:13/28,5, 9. SK Pfungstadt 4:14/31,5, 10. Springer Bad König 2:16/24,5.
Aufsteiger: SV Griesheim III, SK Dieburg
Absteiger: Springer Bad König, SK Pfungstadt
Kreisklasse D:
Spielfrei: SK Gernsheim VII
SC Weiterstadt IV-SV Griesheim IV 1,5:3,5
SK Dieburg II-Schachforum Darmstadt VII 2,5:2,5
Schachforum Darmstadt VIII-SK Langen V 2,0:3,0
SK Langen VI-Turm Breuberg IV 2,0:3,0
Abschlusstabelle:
1. SV Griesheim IV 14:2/27,0, 2. Schachforum Darmstadt VII 11:5/26,5, 3. SK Dieburg II 11:5/25,0, 4. Turm Breuberg IV 11:5/23,5, 5. SK Langen V 10:6/22,0, 6. SK Gernsheim VII 6:10/18,0, 7. SC Weiterstadt IV 5:11/14,0, 8. Schachforum Darmstadt VIII 4:12/16,5, 9. SK Langen VI 0:16/7,5.
Aufsteiger: SV Griesheim IV, Schachforum Darmstadt VII (und womöglich weitere Teams)
Holger Bergmann

28.04.2019

Teilspieltag in Starkenburg

Mit der heutigen Runde hat nun auch der Schachbezirk 6 den vorletzten Spieltag absolviert. Am 12. Mai folgt gemeinsam mit den Schachklassen des HSV das gemeinsame Saisonfinale. Der Starkenburger Meister ist jedoch vorzeitig gefunden: Schachforum Darmstadt II ist nach dem Erfolg gegen Verfolger FK Babenhausen nicht mehr von der Spitze zu verdrängen und steigt in die Landesklasse Süd auf. Die Darmstädter können nur hoffen, dass ihre Verbandsliga-Mannschaft auf der Zielgeraden noch den Klassenerhalt schafft, sonst wird die kommende Saison in der Landesklasse Süd für die Bessunger alles andere als vergnügungssteuerpflichtig. Die beiden Absteiger in der Starkenburgliga werden zwischen den Teams auf den Plätzen 7 bis 10 ausgespielt, wobei der TEC mit zwei Mannschafts- und 2,5 Brettpunkten Vorsprung in den Schlussrunde geht. Da die Gegner der abstiegsgefährdeten Teams vergleichbar sind, haben die Darmstädter für mich sehr gute Chancen auf den Klassenerhalt. SC Groß-Zimmern hat sich mit zwei Siegen in Folge erstmals auf den rettenden achten Platz gespielt und möchte gegen SC Groß-Umstadt diese Position auch verteidigen. Die Situation ist für SC Weiterstadt auf Platz 9 unangenehmer, weil ein Punkt auf Groß-Zimmern aufgeholt werden muss und der Gegner mit FK Babenhausen ähnlich anspruchsvoll ist. Schlusslicht Schachforum Darmstadt III muss gegen SC Reinheim gewinnen und hoffen, dass SC Weiterstadt und SC Groß-Zimmern Federn lassen. Dann kann es für die Darmstädter auch noch reichen, aber das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.

SV Griesheim III steht in der Bezirksklasse nun auch als Meister vorzeitig fest. Aufgestiegen war der noch ungeschlagene Spitzenreiter bereits. Beste Chancen auf den zweiten Aufstiegsplatz hat SK Dieburg, dem im Verfolgerduell mit SK Eberstadt eine knappe Niederlage reicht. SK Eberstadt braucht mindestens einen 5,5:2,5-Erfolg für ein Stechen. Theoretisch ist bei passender Ergebniskonstellation auch noch SC Ober-Ramstadt im Spiel, doch der Tabellenvierte bräuchte im günstigsten Fall mindestens einen 7,5:0,5-Kantersieg gegen SK Langen III. Sehr viel deutet also auf die Dieburger als zweiter Aufsteiger hin. In der Abstiegszone ist mit Springer Bad König der erste Absteiger gefunden. Die Kurstädter müssen 2019/20 in der Kreisklasse A einen neuen Anlauf nehmen. In höchster Not ist SK Pfungstadt auf Tabellenvorletzter, denn in der Schlussrunde wartet Meister SV Griesheim III. Die Pfungstädter bräuchten bei passenden Ergebnissen der um einen Zähler besser platzierten Teams Schachforum Darmstadt IV und SK Langen III ein Unentschieden, um das rettende Ufer noch zu erreichen.
In der Kreisklasse D steht SV Griesheim IV kurz vor der Meisterschaft. Der Spitzenreiter geht mit zwei Punkten Vorsprung in die Schlussrunde, in der ein Remis gegen SC Weiterstadt IV, derzeit auf Platz 7, genügt. Für die Verfolger Schachforum Darmstadt VII und SK Dieburg II geht es im direkten Vergleich wohl nur noch um die Vizemeisterschaft.

Schachbezirk 6 Starkenburg:
8. Spieltag:
Starkenburgliga:
Schachforum Darmstadt III-Turm Breuberg 3,0:5,0
Schachforum Darmstadt II-FK Babenhausen 5,0:3,0
SC Weiterstadt-SC Groß-Umstadt 3,0:5,0
SC Groß-Zimmern-TEC Darmstadt 4,5:3,5
SSG Rödermark/Eppertshausen II-SC Reinheim 4,5:3,5
1. Schachforum Darmstadt II 14:2 Mannschaftspunkte/39,0 Brettpunkte, 2. Turm Breuberg 11:5/39,5, 3. FK Babenhausen 11:5/33,0, 4. SC Groß-Umstadt 9:7/32,5, 5. SSG Rödermark/Eppertshausen II 9:7/32,0, 6. SC Reinheim 8:8/30,0, 7. TEC Darmstadt 6:10/30,5, 8. SC Groß-Zimmern 5:11/26,5, 9. SC Weiterstadt 4:12/28,0, 10. Schachforum Darmstadt III 3:13/27,0.
Meister und Aufsteiger: Schachforum Darmstadt II
Bezirksklasse:
Springer Bad König-Turm Breuberg II 3,5:4,5
Schachforum Darmstadt IV-SC Ober-Ramstadt 2,5:5,5
SK Langen III-SK Dieburg 2,0:6,0
SK Eberstadt-SK Pfungstadt 5,0:3,0
SV Griesheim III-SK Gernsheim IV 5,5:2,5
1. SV Griesheim III 15:1/42,5, 2. SK Dieburg 12:4/38,0, 3. SK Eberstadt 10:6/35,0, 4. SC Ober-Ramstadt 10:6/33,5, 5. Turm Breuberg II 9:7/33,0, 6. SK Gernsheim IV 8:8/29,5, 7. SK Langen III 5:11/29,0, 8. Schachforum Darmstadt IV 5:11/25,0, 9. SK Pfungstadt 4:12/30,0, 10. Springer Bad König 2:14/24,5.
Meister und 1. Aufsteiger: SV Griesheim III
1. Absteiger: Springer Bad König
Kreisklasse D:
Turm Breuberg IV-Schachforum Darmstadt VIII 3,5:1,5
SK Langen V-SK Dieburg II 2,0:3,0
Schachforum Darmstadt VII-SC Weiterstadt IV 5,0:0,0
SV Griesheim IV-SK Gernsheim VII 3,5:1,5
Korrekturen des Turnierleiters wegen fehlerhafter Aufstellungen:
6. Runde:
SK Langen VI-SK Dieburg II 0,0:5,0
7. Runde:
Schachforum Darmstadt VIII-SK Langen VI 4,0:1,0
1. SV Griesheim IV 12:2/23,5, 2. Schachforum Darmstadt VII 10:4/24,0, 3. SK Dieburg II 10:4/22,5, 4. Turm Breuberg IV 9:5/20,5, 5. SK Langen V 8:6/19,0, 6. SK Gernsheim VII 6:10/18,0, 7. SC Weiterstadt IV 5:9/12,5, 8. Schachforum Darmstadt VIII 4:10/13,5, 9. SK Langen VI 0:14/5,5.
Starkenburger Schachpokal, Finale:
SK Gernsheim-Schachforum Darmstadt 2,5:1,5

07.04.2019

Überraschender Sieg gegen Schachforum

Ladja´s erste Mannschaft konnte sich heute mit einem "Kampf-Sieg" bei den Nachbarn in Darmstadt mit 5:3 durchsetzen! Bei ruhigem Start und einer gefühlten mannschaftsremislichen Leistung kippten unsere Aussichten zwischenzeitlich, doch letztlich war uns das Glück dieses Mal an den entscheidenden Brettern wohl gesonnen.

Erneut war Johnny "schnellster Mann" und trennte sich freundschaftlich mit einer Punkteteilung. Obwohl mit weiß spielend, erschien er sich nicht wirklich wohl zu fühlen, verbrauchte von Anfang an mehr Zeit als sein Gegner, ohne den Anzugsvorteil oder die zeitliche Mehrinvestition ummünzen zu können.
Sehr unerwartet war der Ausgang an Brett 6 - dort saßen sich zwei "ungekrönte Remis-Könige" gegenüber. Doch nachdem, recht überraschend, Doc Seehaus das Remisangebot aus Roßdorf ablehnte, zeigte sich Ralf sichtlich irritiert und verlor nur wenige Züge später ohne Zwang einen Bauern und reagierte dann mit seiner sofortigen Aufgabe wohl etwas über...
ProfDoc kam eigentlich sehr gut - mit mehr Raum und einem Entwicklungsvorsprung - aus der Eröffnung, verschenkte dies allerdings durch einen wichtigen Tempoverlust und hatte anschließend mit dem isolierten Damenbauern keine wirklichen Gewinnchancen mehr: remis.
Die Partie des Tages gebührt Christian: Früh gab er für aussichtsreiche Chancen und bessere Felder Material; das ließ das Kiebitz-Herz höher schlagen! Allerdings ließ er sich dann ein Qualitätsopfer aufzwingen und hätte ab diesem Zeitpunkt wohl eher als Verlierer aus der Partie gehen müssen. Doch die bestehenden Ungleichgewichte auf dem Brett bereiteten seinem Gegner offensichtlich deutlich mehr Schwierigkeiten, so dass Christian letztendlich den ersten vollen Punkt für die Mannschaft reinbrachte.

Maurice erhielt von seinem nominell besseren Gegner in leicht vorteilhafter Stellung ein Remisangebot, welches er aber mannschaftsdienlich (und nach Rücksprache mit unserem Mannschaftsführer) ablehnte. Dies wurde in einem Läufer+Turm-Endspiel dann auch mit einem Freibauern belohnt. Allerdings gab die Stellung letztlich doch nicht mehr als ein Remis her, da der Gegner diesen Freibauern erfolgreich blockieren konnte...
Carsten kam schlecht aus er Eröffnung, fing sich aber und konnte die Unbedenklichkeit des Gegners im Mittelspiel ausnutzen, um sich erst zu konsolidieren und dann auch schnell entscheidenden Vorteil zu erspielen.

Mit 3,5 Punkte und zwei verbleibenden Partien standen die Chancen auf zumindest einen - sehr wichtigen - Mannschaftspunkt gut. Doch es sollte noch über 2h dauern. Erst nach 20:30 Uhr wurde "der Sack zugemacht": Wladi zeigte gegen einen slawischen Aufbau mit deutlichem Raumvorteil und aktiverem Figurenspiel Spaß am Spiel und ließ sich zu einem Qualitätsopfer für 2 Bauern verlocken. Doch die Gegebenheiten am Brett ließen kein Durchkommen zu: remis. Leonid erkämpfte sich in einem Schlagabtausch zwar die Qualität, sah sich dafür dann allerdings an beiden Seiten des Brettes jeweils einer deutlichen Bauernmehrheit gegenüber. Einzig seine aktiveren Türme ermöglichten ihm letztlich gegen Turm und Läufer nicht nur das Remis zu wahren, sondern (wohl auch aufgrund des unbedingten Siegeswillen des Gegners) sogar den vollen Punkt zum 5:3 Endstand zu erobern.

Zweifelsfrei erneut zwei wichtige Mannschaftspunkte!

Dass auch Gernsheim mit einem Sieg gegen Eppstein überraschte, tut glücklicherweise aus Sicht des Ladjaners nichts mehr zur Sache; schmerzt dafür umso mehr die Darmstädter, welche sich auf der Zielgeraden nun doch nochmals mit ernsthaften Abstiegssorgen plagen müssen. Das Liga-orakelt gar den 2. Abstiegsplatz... 8-/
Ladja hingegen gehört definitiv nicht dazu:  da Platz 7 noch gegen Platz 8 spielen muss, bleibt nebst dem sicheren Absteiger Langen mind. eine weitere Mannschaft hinter Ladja.  Wir haben es - wohl in einer der schwierigsten Saisons in der Verbandsliga Süd - geschafft: die Klasse wird gehalten!

Starkenburger Schachresultate von Heute

Zwei Runden vor Schluss bleibt die Entscheidung in der Auf- wie in der Abstiegsfrage in der höchsten Klasse des Bezirks weiterhin spannend. Schachforum Darmstadt II kam gegen SC Groß-Umstadt über ein Unentschieden nicht hinaus und liegt nur noch einen Zähler vor Verfolger FK Babenhausen, der sich knapp gegen Turm Breuberg durchsetzte. Der direkte Vergleich der beiden Teams in der nächsten Runde wird vermutlich entscheidend sein. In der Abstiegszone haben SC Weiterstadt, Schachforum Darmstadt III und SC Groß-Zimmern die größten Sorgen. Schlusslicht SC Groß-Zimmern verbesserte seine Perspektiven durch einen unerwarteten Sieg bei SC Reinheim allerdings ganz erheblich. Die Restprogramme der Abstiegskandidaten sind vergleichbar, so dass es bis zum Schluss bei höchstwahrscheinlich zwei Absteigern spannend bleiben wird.

In der Bezirksklasse ist mit SV Griesheim III der erste Aufsteiger vorzeitig gefunden. Fünf Punkte Vorsprung sind zwei Runden vor Schluss absolut sicher. Griesheims Dritte wird also 2019/20 in der Starkenburgliga spielen. Gute Aussichten auf den zweiten Aufstiegsplatz hat SK Dieburg, denn das Team liegt zwei Punkte vor den Verfolgern SK Eberstadt, SC Ober-Ramstadt und SK Gernsheim IV. Ein Stück unwägbar ist die Situation aber durch den noch fehlenden direkten Vergleich mit SK Eberstadt. Am Tabellenende haben Springer Bad König, SK Pfungstadt, Schachforum Darmstadt IV und SK Langen III die größten Sorgen. Und zwei Teams werden sich aller Voraussicht nach in der Kreisklasse A wiederfinden.
Diese verlassen SGW Schaafheim und FK Babenhausen II nach oben, SC Groß-Zimmern II nach unten. Während die SGW bereits als Aufsteiger feststand, setzte sich FK Babenhausen II mit einem Punkt vor den Verfolgern durch. Ladja Roßdorf II rettete dank der besseren Brettpunkte den Klassenerhalt.
Bezüglich der Kreisklasse B hatte ich beim letzten Kommentar mit SC Goddelau und SSG Rödermark/Eppertshausen III meine Favoriten genannt. Und der Tipp hat gestimmt: Diese beiden Teams steigen nach deutlichen Siegen in die Kreisklasse A auf. Im Abstiegskampf hatte ich eine mögliche Rettung des lange Zeit ziemlichen erfolglosen Schlusslichts Turm Breuberg III angedeutet. Und siehe da: Nach dem zweiten Saisonsieg bleibt die Mannschaft mit einem halben Brettpunkt Vorsprung in der Klasse, da Groß-Umstadt II gegen Vizemeister SSG Rödermark/Eppertshausen III zu deutlich verlor. SC Weiterstadt III löste mit dem Remis gegen SK Gernsheim V das Ticket zum Klassenerhalt.
In der Kreisklasse D werden noch zwei Runden gespielt, aber hier deutet schon jetzt alles auf SV Griesheim IV als Meister hin. Zwei Punkte Vorsprung und ein lösbares Restprogramm sollten reichen.
Schachbezirk 6 Starkenburg:
7. Spieltag:
Starkenburgliga:
SSG Rödermark/Eppertshausen II-Schachforum Darmstadt III 4,5:3,5
SC Reinheim-SC Groß-Zimmern 2,5:5,5
TEC Darmstadt-SC Weiterstadt 5,5:2,5
SC Groß-Umstadt-Schachforum Darmstadt II 4,0:4,0
FK Babenhausen-Turm Breuberg 4,5:3,5
1. Schachforum Darmstadt II 12:2/34,0, 2. FK Babenhausen 11:3/30,0, 3. Turm Breuberg 9:5/34,5, 4. SC Reinheim 8:6/26,5, 5. SC Groß-Umstadt, SSG Rödermark/Eppertshausen II je 7:7/27,5, 7. TEC Darmstadt 6:8/27,0, 8. SC Weiterstadt 4:10/25,0, 9. Schachforum Darmstadt III 3:11/24,0, 10. SC Groß-Zimmern 3:11/22,0.
Bezirksklasse:
SV Griesheim III-Springer Bad König 6,0:2,0
SK Gernsheim IV-SK Eberstadt 4,0:4,0
SK Pfungstadt-SK Langen III 3,0:5,0
SK Dieburg-Schachforum Darmstadt IV 4,0:4,0
SC Ober-Ramstadt-Turm Breuberg II 4,5:3,5
Ergebniskorrektur 6. Runde nach Entscheidung des Turnierleiters:
SK Langen III-SK Gernsheim IV 3,0:5,0
1. SV Griesheim III 13:1/37,0, 2. SK Dieburg 10:4/32,0, 3. SK Eberstadt 8:6/30,0, 4. SC Ober-Ramstadt 8:6/28,0, 5. SK Gernsheim IV 8:6/27,0, 6. Turm Breuberg II 7:7/28,5, 7. SK Langen III 5:9/27,0, 8. Schachforum Darmstadt IV 5:9/22,5, 9. SK Pfungstadt 4:10/27,0, 10. Springer Bad König 2:12/21,0.
1. Aufsteiger: SV Griesheim III
Kreisklasse A:
Ladja Roßdorf II-SC Weiterstadt II 2,0:5,0
Schachforum Darmstadt V-SC Groß-Zimmern II 4,5:2,5
SGW Schaafheim-FK Babenhausen 4,5:3,5
SC Münster-TEC Darmstadt II 4,0:4,0
Abschlusstabelle:
1. SGW Schaafheim 12:2/29,5, 2. FK Babenhausen II 9:5/34,5, 3. SC Münster 8:6/30,0, 4. SC Weiterstadt II 8:6/29,5, 5. Schachforum Darmstadt V 8:6/29,0, 6. TEC Darmstadt II 5:9/26,5, 7. Ladja Roßdorf II 3:11/22,5, 8. SC Groß-Zimmern II 3:11/19,5.
Aufsteiger: SGW Schaafheim, FK Babenhausen II
Absteiger: SC Groß-Zimmern II
Kreisklasse B:
SC Reinheim II-Turm Breuberg III 2,5:4,5
SC Groß-Umstadt II-SSG Rödermark/Eppertshausen III 1,0:6,0
SGW Schaafheim II-SC Goddelau 2,0:5,0
SC Weiterstadt III-SK Gernsheim V 3,5:3,5
Abschlusstabelle:
1. SC Goddelau 11:3/34,5, 2. SSG Rödermark/Eppertshausen III 10:4/32,5, 3. SK Gernsheim V 9:5/28,0, 4. SGW Schaafheim II 8:6/28,0, 5. SC Weiterstadt III 5:9/18,0, 6. SC Reinheim II 5:9/17,5, 7. Turm Breuberg III 4:10/17,5, 8. SC Groß-Umstadt II 4:10/17,0.
Aufsteiger: SC Goddelau, SSG Rödermark/Eppertshausen III
Absteiger: SC Groß-Umstadt II
Kreisklasse D:
SK Gernsheim VII-Schachforum Darmstadt VII 2,0:3,0
SC Weiterstadt IV-SK Langen V 0,5:4,5
SK Dieburg II-Turm Breuberg IV 1,5:3,5
Schachforum Darmstadt VIII-SK Langen VI 2,0:3,0
1. SV Griesheim IV 10:2/20,0, 2. Schachforum Darmstadt VII 8:4/19,0, 3. SK Dieburg II 8:4/18,5, 4. SK Langen V 8:4/17,0, 5. Turm Breuberg IV 7:5/17,0, 6. SK Gernsheim VII 6:8/16,5, 7. SC Weiterstadt IV 5:7/12,5, 8. Schachforum Darmstadt VIII 2:10/10,0, 9. SK Langen VI 2:12/8,5.
Holger Bergmann

04.04.2019

Vom letzten Turnier, DSAM Darmstadt

Schwarz zog hier bei knapper Zeit Td1+ und die Partie versandete zum remis. Was wäre der Gewinnerzug für schwarz  gewesen?

01.04.2019

Deutsche Schachamateurmeisterschaft Darmstadt

Erstmals fand am letzten Wochenende ein Qualifikationsturnier zur Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft in Darmstadt statt. Genauer gesagt war es das letzte von 7 Turnieren mit der Möglichkeit sich für das Finale Ende Mai in Magdeburg zu qualifizieren. 448 Schachspieler und Spielerinnen machten sich auf den Weg zum Best Western Plus Plaza in Darmstadt, um einen der begehrten Finalplätze zu erspielen. Die TeilnehmerInnen wurden nach ihrer Spielstärke in 7 Gruppen aufgeteilt.

Gut vertreten war Ladja Roßdorf mit insgesamt 8 Teilnehmern, die mit wechselndem Erfolg ihre jeweils 5 Partien absolvierten. Herausragend war das Ergebnis von Wladislaw Galkin in der zweithöchsten Gruppe. Er ließ nur ein Remis zu und gewann mit 4,5 Punkten. Er schaffte damit als einziger Roßdorfer die Qualifikation für die Endrunde. Zusammen mit Katharina  Reinecke vom  SK Langen gewann er außerdem noch die Sonderwertung "Gemischtes Doppel". Bemerkenswert gute Ergebnisse erzielten auch Lars Kim Bischoff und Fabian Theobald, die beide ihre Wertungszahl deutlich verbessern konnten.
Die Turnierseite mit allen Informationen und mit Fotos ist hier.

18.03.2019

5 bei den Hessischen

Am vergangenen Sonntag spielten 5 Ladjaner in 2 Mannschaften bei den Hessischen Blitz-Mannschaftsmeisterschaften in Idstein mit. Bei 23 teilnehmenden Mannschaften gingen Leonid, Wladi, Carsten und ProfDoc für Roßdorf an den Start. Maurice hingegen half kurzerhand den Schachfreunden aus Groß-Zimmern aus.

Nominell (laut gemittelter DWZ) musste Ladja mit einem Platz in der zweiten Tabellenhälfte rechnen, zumal auch der neue Spielmodus "3+2" jenseits der (semi-)professionellen Spielklassen noch nicht wirklich verbreitet ist und die Kombination aus "eigentlich blitzen, aber zwischendrin schon auch mal Zeit reinstecken" eben schlichtweg auch der Übung bedarf und für alle aus Roßdorf faktisch "komplett neu" war.

Doch einmal mehr zeigte sich, dass der Ladjanische Nucleus ein guter, bisweilen sogar sehr guter ist und bei mehr Konstanz durchaus auch für Höheres bestimmt zu sein scheint: Den größten Achtungserfolg gelang der Truppe gegen die 2. Bundesliga-Mannschaft aus Mörlenbach, deren Spieler über die Niederlage gegen Roßdorf nach dem Spiel sichtbar noch einige Minuten brauchten, um diese zu realisieren und zu verdauen! Im Umfeld dieser Leistung schaffte es Roßdorf dann auch, sich bis zur Halbzeit auf den Plätzen 4 bwz. 5 festzusetzen. Damit war nun wirklich nicht zu rechnen. Doch der Umstand, dass man diese "Gewichtsklasse" und Tabellenplätze tatsächlich über ca. 5 Runden halten konnte, unterstreicht eben genau das bereits angedeutete "substanzielle Potenzial" unserer Spieler bzw. des Kaders.

Leider verließen dann nach der Pause die guten Geister das Team und es wurden gerade gegen teilweise schwächere Mannschaften wichtige Punkte unnötig verschenkt. Es folgte ein Abstieg auf Raten: Hielt man sich in der zweiten Turnierhälfte dann länger auf Platz 8, was weiterhin ein kleiner Fortschritt gegenüber der Setzliste bedeutet hätte, driftete man dann auf 10 und schlussendlich wohl auf 11 oder gar 12 ab. (Leider bietet Idstein selbst keine zugängliche Auskunft und auch auf der Site des Hessischen Schachverbandes herrscht das große Schweigen; etwas "mickrig" von beiden...)
Schade. Erklärungsversuche können dabei auch in Richtung "Ausdauer" gehen: 22 Partien bzw. 10 Partien nach der Mittagspause (bei neuem Spielmodus) zerren und verzehren Nerven, kosten Kraft...
Hervorzuheben ist - nebst Achtungsmoment und zwischenzeitlichem Tabellenstand - vor allem die konstant sehr gute Leistung von ProfDoc. Mit 16,5 aus 22 erspielte er an Brett 4 ein "Brett-Preis"-verdächtiges Ergebnis!


Auch Maurice wird man die nächsten Tage - gerade mit Blick auf die eher schlecht laufende Saison - durchaus mit erhobenem schachlichen Haupt begegnen: An Brett 2 für Zimmern spielend, schaffte er ganze 5 Punkte und hatte bei mind. 2 weiteren Partien die Sache "eigentlich" schon zu seinen Gunsten entschieden.

Die Zimmner Mannschaft selbst konnte ihr Ziel, mind. ein gegnerisches Team hinter sich zu lassen, leider nur bis kurz vor Turnierende sicherstellen. Dies tat der Stimmung aber - zumindest merklich - nicht wirklich einen Abbruch...

Es war eine absolut gelungene Veranstaltung (höchstens die Catering-Preise böten Anlass zum Anstoß) und trotz allem eine ebenso vielversprechende "Einführung" in den neuen 3+2 Modus - das macht Hunger auf mehr! 😊

11.03.2019

Befreiungsschlag

Auch wenn Holger Bergmann´s Ligakommentar durchaus auf den Punkt bringt, dass in der Verbandsliga Süd nebst Langen noch ein weiterer Absteiger gesucht wird und noch nicht wirklich gefunden ist, so darf aus Sicht des Ladjaners doch etwas mehr Emotionalität eingebracht werden: Ladja gelang am gestrigen Wettkampftag ein wichtiger 5:3 Erfolg! Dies belohnt die Tabelle mit einem 3-Plätze-Sprung von 9 auf 6 und auch das LigaOrakel ist nunmehr mit 4% Abstiegswahrscheinlichkeit doch recht milde gestimmt. Rein rechnerisch stehen die Karten für 3 Mannschaften (deutlich) schlechter, als für uns. Dabei dürfte auch der Umstand, dass Platz 8 noch gegen Platz 9 spielen muss, uns den Klassenerhalt sichern...

Der Reihe nach? OK!
Das erste Geschenk machte uns sehr sehr schnell der Gastgeber: Obwohl Johnny an Brett 3 früh zum Jagen geblasen hatte und sich raumfordernd an den gegnerischen Königsflügel heranmachte, überraschte die Gegenseite mit einer zwanglos gegebenen Figur. Demgegenüber stand allerdings eine ebenso schnelle und in dieser Form sicherlich nicht notwendige Niederlage an Brett 1. So richtig "mitbekommen" hat das Geschehen an Brett 1 und 3 eigentlich niemand. Das 1:1 kam so schnell, dass wir uns über das 1:0 kaum freuen konnten!
Zu diesem Zeitpunkt stand es bei Maurice schon eher "traurig" - es ist einfach nicht seine Saison. Aber dafür hatte Ralf zwanglos einen Bauern geschenkt bekommen, Carsten konnte einen strategisch wichtigen Springer (gegen einen zweifelsfrei deutlich schlechteren Läufer) platzieren und auch Leonid war in "gewohnten Fahrwassern" mit mehr Freiheit am Damenflügel unterwegs. Christian und ProfDoc begannen "ganz normal", doch bald hatte ersterer die Qualität weniger und letzter manövrierte zusehends in ein für den außenstehenden Betrachter sehr deutliches "Unklar"... Leider zog sich zu dieser Zeit auch Ralf in seiner Stellung zurück. 
Es sah plötzlich garnicht (mehr) gut aus...

Allerdings überraschte uns der Gastgeber sodann mit zwei weiteren Geschenken: Maurice kam mit einer Figur für den Bauern ins Endspiel und Ralf gewann ebenfalls - überraschend - gewinnbringend eine Figur! Aus diesen beiden Partien holten wir am Ende 1,5 Brettpunkte; wie erwähnt, es ist halt echt nicht die Saison von Maurice, schade. Doch wie heißt es so schön: Der Jugend gehört die Zukunft! Ganz bestimmt wird die nächste Saison für ihn (und auch die Mannschaft) besser.

Nachdem Christian die Waffen streckte, verblieben mit Leonid, ProfDoc und Carsten noch 3 Partien und die Notwendigkeit, 1,5 Brettpunkte zu holen: machbar, denn Leonid und Carsten standen zumindest "für´s Auge" bzw. "strategisch" besser und aktiver. Den Anfang machte Carsten mit dem vollen Punkt. Danach sollte es noch bis nach 1930 dauern, bis ProfDoc in langem Kampf das Remis sicherte und kurz darauf auch Leonid den vollen Punkt beisteuerte!

Am Freitag (= Trainingsabend) werden wir - wie gewohnt - zusammen mit Leonid analysieren, an welcher Stelle die Dinge hätten anders laufen können bzw. müssen: Persönlich freue ich mich vor allem auf die Partien von Maurice und ProfDoc. Ersterer wird Gelegenheit haben, eine wichtige Eröffnungslücke "ein für alle Mal" zu schließen; und die andere Partie bietet bestimmt, einmal mehr, interessante Wendungen. (An einer Stelle hätte ich gerne Db6 gesehen; aber was weiß der Kibitz schon, was der Spieler nicht längst genau betrachtet hat - die Analyse bringt es schnell und klärend ans Licht!)
Wir sehen uns am Freitag!

10.03.2019

Hessenschachresultate von Heute

Starkenburger Teams überregional im Abstiegskampf – Schachforum Darmstadt II nimmt Kurs auf die Landesklasse.

Während im heimischen Bezirk erst die sechste Runde gespielt wurde, sind die HSV-Klassen mit dem siebten Spieltag schon im letzten Saisondrittel angekommen. Was war der Unterschied? Der geneigte Leser erinnert sich vielleicht – der Volkstrauertag. In der Verbandsliga Süd stecken mit SK Gernsheim II und SK Langen zwei Starkenburger Vertreter tief im Abstiegssumpf. Mit den heutigen Ergebnissen hat sich die Lage weiter verschlechtert, wenngleich SK Langen mit dem Remis gegen SVG Eppstein ein Achtungserfolg gelang. Ladja Roßdorf holte durch den Sieg im Derby bei SK Gernsheim II wichtige Punkte, um in der Klasse zu bleiben, und Schachforum Darmstadt sollte trotz der knappen Niederlage bei SV Hofheim II angesichts des lösbaren Restprogramms keine ernsthaften Probleme mehr bekommen. Aber das rettende Ufer haben weder Ladja Roßdorf noch Schachforum Darmstadt schon erreicht. Und alle Teams, die am Tabellenende versammelt sind, sind Mannschaften, die die Landesklasse Süd auffangen muss, eine Liga, die ohnehin zwei Absteiger nach unten abgibt. Dies wird maßgeblich den Starkenburger Schachbezirk betreffen, denn auch dort sind die heimischen Teams in akuter Abstiegsgefahr.
Da der Meister mit SC Flörsheim dort angesichts eines Drei-Punkte-Vorsprungs und immer wieder schwächelnder Konkurrenz so gut wie feststeht, können wir nach unten schauen. Da die Starkenburger Vereine in diesem Jahr ohnehin das Feld weitestgehend vor sich her treiben, richtet sich die Betrachtung an potentielle Abstiegskandidaten in den Bezirk 6. SK Langen II hat sich mit dem 6:2-Sieg bei SC Steinbach hier verbessert oder aber den letzten Strohhalm nicht verpasst. Denn das Team ist trotz des Sieges als Vorletzter in akuter Abstiegsgefahr. Allerdings hat man den Anschluss an die nur einen Punkt besser platzierten SK Gernsheim III und SSG Rödermark/Eppertshausen geschafft, dies aber eben auch Starkenburger Teams. Schaut man sich das Restprogramm der Teams an, so drängt sich der Eindruck auf, dass zwei Punkte in zwei Runden nicht ganz einfach aufzuholen sein werden. Aber in der Landesklasse Süd kann auch so gut wie jeder jeden schlagen. Andererseits: Die Tabelle lügt nicht, und so wird es als unfreiwilligen Zuwachs von oben sicherlich zwei Teams in der Starkenburgliga 2019/20 geben. Wenn es ganz blöd läuft, dann könnten es auch alle drei sein.
Hessische Schachklassen
7. Spieltag:
Hessenliga:
SK Gießen-SG Bensheim 4,0:4,0
SC Bad Nauheim-Frankfurter TV 1,0:7,0
SF Neuberg II-SK Bad Homburg 4,0:4,0
BVK Frankfurt-Kasseler SK 5,5:2,5
SF Dettingen-Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2,5:5,5
1. Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 14:0 Mannschaftspunkte/43,0 Brettpunkte, 2. BVK Frankfurt 10:4/31,0, 3. SF Neuberg II 9:5/27,0, 4. Frankfurter TV 8:6/33,0, 5. SF Dettingen 8:6/28,5, 6. SK Bad Homburg 7:7/28,5, 7. SK Gießen 6:8/27,0, 8. SG Bensheim 4:10/26,0, 9. SC Bad Nauheim 3:11/18,5, 10. Kasseler SK 1:13/17,5.
Verbandsliga Süd:
SV Hofheim II-Schachforum Darmstadt 4,5:3,5
1 O. Brendel-Leck 1:0
2 A. Zude-Wiewesiek 1:0
3 Weber-Gramlich 1:0
4 Tischendorf-Seehaus remis
5 Daub-Rechel remis
6 Kopp-Gersmann 0:1
7 Zunker-Eck remis
8 Heymann-Lobzhanidze-De Reuter 0:1
SK Gernsheim II-Ladja Roßdorf 3,0:5,0
1 Schupp-Galkin 1:0
2 K. Mao-Kunin 0:1
3 Kühner-Kroder 0:1
4 Will-Euler remis
5 Wilke-C. Held 0:1
6 M. Müller-Büse 0:1
7 Fornoff-Meyer 1:0
8 T. Müller-M. Held 0:1
SK Langen-SVG Eppstein 4,0:4,0
1 Serbu-Marschner remis
2 Kürschner-Steyer 1:0
3 Özdemir-Paschke 0:1
4 Reisch-Raab remis
5 Koschinski-Kreiling remis
6 Rupp-Biegel remis
7 Burkhardt-Friedrich remis
8 Reinecke-Sehr remis
TuS Dotzheim-VSG Offenbach 3,5:4,5
SC Heusenstamm II-SC Bad Soden 4,5:3,5
1. SC Heusenstamm II 13:1/35,5, 2. SV Hofheim II 12:2/35,5, 3. VSG Offenbach 11:3/31,0, 4. SVG Eppstein 8:6/29,0, 5. TuS Dotzheim 7:7/29,0, 6. Ladja Roßdorf 5:9/26,5, 7. Schachforum Darmstadt 5:9/25,5, 8. SK Gernsheim II 4:10/21,5, 9. SC Bad Soden 3:11/25,5, 10. SK Langen 2:12/21,0.
Landesklasse Süd:
SC Steinbach-SK Langen II 2,0:6,0
1 Schaper-Koopmann remis
2 V. Weil-F. Eurich remis
3 Heck-J. Eurich 0:1
4 Wagner-Franz remis
5 Hrubesch-Ochmann 0:1
6 M. Weil-Walz remis
7 Hörner-Renk 0:1
8 Schulze-Karl 0:1
SC Lorsch-SSG Rödermark/Eppertshausen 4,0:4,0
1 H. Degenhardt-N. Penzel 1:0 (kl)
2 Wilhelm-Wolf 0:1
3 Janson-Bösch remis
4 Esterluss-Tennstedt 0:1
5 Reinhardt-C. Bach remis
6 Langer-M. Bach 0:1
7 A. Degenhardt-Geringer 1:0
8 Bellingrath-Kondziela 1:0
SK Gernsheim III-Sfr. Kelkheim 3,0:5,0
1 M. Wasserrab-Staiger remis
2 Krinke-Fröhlich 0:1
3 Bruns-Matzies 0:1
4 Wenzel-Berner 0:1
5 Zwerenz-Stock 1:0
6 M. Müller-Tischer 1:0
7 Didicher-Gutacker 0:1
8 Stomberg-Lange remis
SC Hattersheim-SC Frankfurt-West 5,0:3,0
SC Flörsheim-SC Mörlenbach II 4,0:4,0
1. SC Flörsheim 13:1/38,0, 2. SC Hattersheim 10:4/30,0, 3. SC Mörlenbach II 8:6/29,5, 4. SC Frankfurt-West 7:7/30,0, 5. SC Lorsch, Sfr. Kelkheim je 7:7/28,5, 7. SSG Rödermark/Eppertshausen 5:9/26,0, 8. SK Gernsheim III 5:9/22,5, 9. SK Langen II 4:10/24,5, 10. SC Steinbach 4:10/22,5.

Starkenburger Schachresultate von Heute

Schachforum Darmstadt II auf Landesklassen-Kurs – SGW Schaafheim steigt in die Bezirksklasse auf – der Starkenburger Liga-Kommentar vom 10.3.2019
 
Vor Beginn des letzten Saisondrittels ist in der Starkenburgliga der Aufstiegskandidat gefunden: Schachforum Darmstadt II. Die Darmstädter gehen nach dem 5,5:2,5-Erfolg gegen TEC Darmstadt mit einem Zwei-Punkte-Vorsprung auf die Zielgerade, die allerdings mit den direkten Vergleichen gegen die Verfolger FK Babenhausen und Turm Breuberg sowie der Partie gegen SC Groß-Umstadt noch einige Hürden bereithält. Gleichwohl ist der Tabellenführer aus Bessungen nach sechs Runden die deutlich stabilste Mannschaft in Starkenburgs höchster Liga. Verfolger Turm Breuberg kam gegen Groß-Umstadt über ein Remis nicht hinaus, und Babenhausen spielte Schachforums Dritte beim mühsamen 4,5:3,5-Erfolg auch nicht gerade in Grund und Boden. Am anderen Ende der Tabelle ist SC Groß-Zimmern nach dem 3,5:4,5 gegen SSG Rödermark/Eppertshausen II bei drei Punkten Rückstand zum rettenden Ufer in Nöten, zumal das Restprogramm nicht ganz einfach aussieht. Die Gäste verbesserten sich auf Platz 7 und liegen damit zwei Punkte vor einem Abstiegsplatz. Den belegt Schachforum Darmstadt III nach der knappen Niederlage gegen Babenhausen. Nur einen Punkt besser stehen SC Weiterstadt und TEC Darmstadt, die in der nächsten Runde gegeneinander spielen. Dann verabschiedet sich der Sieger mutmaßlich aus dem Tabellenkeller.
SV Griesheim IV kann 2019/20 mit der Starkenburgliga planen. Der Spitzenreiter der Bezirksklasse gab beim SK Eberstadt zwar den ersten Punkt der Saison ab, geht aber mit vier Zählern Vorsprung auf Platz 3 in die letzten drei Runden. Auch mit Blick auf das Restprogramm scheint hier der erste Aufsteiger gefunden. Gute Karten hält auch SK Dieburg nach dem 5:3-Sieg bei Turm Breuberg II. Die Dieburger haben zwei Zähler Vorsprung, allerdings noch das Spiel gegen den nächsten Verfolger SK Eberstadt in der Schlussrunde.
Im Abstiegskampf hat Springer Bad König Boden verloren, wenngleich das rettende Ufer nicht außer Reichweite ist. Die Kurstädter liegen zwei Punkte hinter SK Pfungstadt und Schachforum Darmstadt IV, wobei Aufsteiger SK Pfungstadt die knappe Niederlage in diesem direkten Vergleich stark zurückwirft. Beide Teams haben ein anspruchsvolles Restprogramm, doch auch SK Langen III und SK Gernsheim IV stehen nur einen Punkt besser und sind aufgrund des zweiten Absteigers ebenfalls noch in Gefahr.
Die Kreisklassen A und B haben den vorletzten Spieltag absolviert. SGW Schaafheim darf in der Kreisklasse A zum Aufstieg in die Bezirksklasse gratuliert werden. Der Auswärtssieg bei TEC Darmstadt II führt aufgrund des Punktverlustes von Verfolger SC Münster zum uneinholbaren Vorsprung auf den Tabellendritten. FK Babenhausen II hat gute Aussichten auf den zweiten Aufstiegsplatz, denn vor der Schlussrunde hat man zwei Mannschafts- und fünf Brettpunkte gegenüber SC Münster auf der Habenseite. Das liegt auch daran, dass aus dem 4:4 gegen Ladja Roßdorf II aus der fünften Runde aufgrund des Einsatzes eines wohl nicht spielberechtigten Spielers nachträglich ein 6:2-Sieg wurde. Den verlorenen Punkt machte Ladja Roßdorf II mit dem 5:3-Erfolg bei SC Groß-Zimmern II wieder wett und hat vor der Schlussrunde den letzten Platz an den Gegner abgegeben. In Abstiegsgefahr ist außer diesen beiden Teams auch TEC Darmstadt II, zumal mit SC Münster die mutmaßlich schwierigste Aufgabe wartet und SC Münster Brettpunkte braucht, falls man doch noch mit Platz 2 liebäugeln sollte.
In der Kreisklasse B werden am letzten Spieltag aus den vier führenden Teams die beiden Aufsteiger gesucht, wobei Spitzenreiter SC Goddelau gegen Verfolger SGW Schaafheim II spielen muss. Dabei genügt dem Tabellenführer aufgrund der guten Brettpunkte bereits ein Remis zum Aufstieg. SGW Schaafheim II fiel nach der 1:6-Niederlage bei SK Gernsheim V zurück und brachte damit auch die Gernsheimer in eine passable Ausgangsposition. Mit SC Weiterstadt III wartet ein Team aus der Abstiegszone, doch der Tabellenzweite SSG Rödermark/Eppertshausen III hat mit SC Groß-Umstadt II einen vergleichbaren Gegner und zwei Brettpunkte mehr. Das heutige Ergebnis gegen SC Reinheim II habe ich mit 5,5:1,5 für SSG Rödermark/Eppertshausen III eingetragen. Eine Notmaßnahme, da das korrekte 5,5:0,5 auf dem Menüplan nicht angeboten wurde. Wie dem auch sei: Sollten die Aufsteiger SC Goddelau und SSG Rödermark/Eppertshausen III heißen, wäre das also keine Überraschung. Im Abstiegskampf punktete Turm Breuberg III beim 5,5:1,5-Sieg gegen SC Weiterstadt III erstens doppelt und zweitens hoch. Damit bleiben die Breuberger im Geschäft, zumal mit SC Reinheim II in der Schlussrunde keine völlig unlösbare Aufgabe wartet. Ein eigener Erfolg bei gleichzeitig hohen Niederlagen von einem der beiden Konkurrenten unmittelbar davor ist allerdings Voraussetzung für den Klassenerhalt. Oder man gewinnt noch einmal so hoch und lässt die Reinheimer hinter sich.
Da die Kreisklasse C schon fertig ist, wende ich mich der Kreisklasse D zu. Diese spielt mit neun Teams und daher noch ein wenig länger. SV Griesheim IV steht mit einem Spiel mehr vorne vor SK Dieburg II, wobei das Griesheimer Restprogramm den etwas angenehmeren Eindruck macht. Zwischen diesen beiden Teams wird aber vermutlich die Entscheidung über die Meisterschaft fallen.
Die ist in der Sonderklasse E nun auch amtlich. SSG Rödermark/Eppertshausen IV ging mit zwei Punkten Vorsprung als Erster über die Ziellinie. Herzlichen Glückwunsch!
Schachbezirk 6 Starkenburg:
6. Spieltag:
Starkenburgliga:
Schachforum Darmstadt III-FK Babenhausen 3,5:4,5
Turm Breuberg-SC Groß-Umstadt 4,0:4,0
Schachforum Darmstadt II-TEC Darmstadt 5,5:2,5
SC Weiterstadt-SC Reinheim 3,5:4,5
SC Groß-Zimmern-SSG Rödermark/Eppertshausen II 3,5:4,5
1. Schachforum Darmstadt II 11:1/30,0, 2. Turm Breuberg 9:3/31,0, 3. FK Babenhausen 9:3/25,5, 4. SC Reinheim 8:4/24,0, 5. SC Groß-Umstadt 6:6/23,5, 6. SSG Rödermark/Eppertshausen II 5:7/23,0, 7. SC Weiterstadt 4:8/22,5, 8. TEC Darmstadt 4:8/21,5, 9. Schachforum Darmstadt III 3:9/20,5, 10. SC Groß-Zimmern 1:11/16,5.
Bezirksklasse:
Springer Bad König-SC Ober-Ramstadt 3,5:4,5
Turm Breuberg II-SK Dieburg 3,0:5,0
Schachforum Darmstadt IV-SK Pfungstadt 4,5:3,5
SK Langen III-SK Gernsheim IV 5,0:3,0
SK Eberstadt-SV Griesheim III 4,0:4,0
1. SV Griesheim III 11:1/31,0, 2. SK Dieburg 9:3/28,0, 3. SK Eberstadt 7:5/26,0, 4. Turm Breuberg II 7:5/25,0, 5. SC Ober-Ramstadt 6:6/23,5, 6. SK Langen III 5:7/24,0, 7. SK Gernsheim IV 5:7/21,0, 8. SK Pfungstadt 4:8/24,0, 9. Schachforum Darmstadt IV 4:8/18,5, 10. Springer Bad König 2:10/19,0.
Kreisklasse A:
SC Weiterstadt II-SC Münster 4,0:4,0
TEC Darmstadt II-SGW Schaafheim 3,5:4,5
FK Babenhausen II-Schachforum Darmstadt V 5,0:3,0
SC Groß-Zimmern II-Ladja Roßdorf II 3,0:5,0
Korrekturen des Turnierleiters:
4. Spieltag:
TEC Darmstadt II-Ladja Roßdorf II 5,0:3,0
5. Spieltag:
Ladja Roßdorf II-FK Babenhausen II 2,0:6,0
1. SGW Schaafheim 10:2/25,0, 2. FK Babenhausen II 9:3/31,0, 3. SC Münster 7:5/26,0, 4. SC Weiterstadt II, Schachforum Darmstadt V je 6:6/24,5, 6. TEC Darmstadt II 4:8/22,5, 7. Ladja Roßdorf II 3:9/20,5, 8. SC Groß-Zimmern II 3:9/17,0.
1. Aufsteiger: SGW Schaafheim
Kreisklasse B:
Turm Breuberg III-SC Weiterstadt III 5,5:1,5
SK Gernsheim V-SGW Schaafheim II 6,0:1,0
SC Goddelau-SC Groß-Umstadt II 7,0:0,0
SSG Rödermark/Eppertshausen III-SC Reinheim II 5,5:0,5
1. SC Goddelau 9:3/29,5, 2. SSG Rödermark/Eppertshausen III 8:4/26,5, 3. SGW Schaafheim II 8:4/26,0, 4. SK Gernsheim V 8:4/24,5, 5. SC Reinheim II 5:7/15,0, 6. SC Groß-Umstadt II 4:8/16,0, 7. SC Weiterstadt III 4:8/14,5, 8. Turm Breuberg III 2:10/13,0.
Kreisklasse D:
Spielfrei: Schachforum Darmstadt VIII
SK Langen VI-SK Dieburg II 1,0:4,0
Turm Breuberg IV-SC Weiterstadt IV 4,0:1,0
SK Langen V-SK Gernsheim VII 3,0:2,0
Schachforum Darmstadt VII-SV Griesheim IV 1,5:3,5
1. SV Griesheim IV 10:2/20,0, 2. SK Dieburg II 8:2/17,0, 3. Schachforum Darmstadt VII 6:4/16,0, 4. SK Langen V 6:4/12,5, 5. SK Gernsheim VII 6:6/14,5, 6. Turm Breuberg IV 5:5/13,5, 7. SC Weiterstadt IV 5:5/12,0, 8. Schachforum Darmstadt VIII 2:8/8,0, 9. SK Langen VI 0:12/5,5.
Zusatzklasse E:
SK Gernsheim VIII-SSG Rödermark/Eppertshausen IV 2,0:,2,0
FK Babenhausen IV-Schachforum Darmstadt IX 2,5:1,5
Abschlusstabelle:
1. SSG Rödermark/Eppertshausen IV 8:4/15,0, 2. FK Babenhausen IV 6:6/13,5, 3. SK Gernsheim VIII 6:6/11,5, 4. Schachforum Darmstadt IX 4:8/8,0.
Holger Bergmann

Roßdorf II gewinnt erstmals

Als Tabellenletzter traten wir Heute beim Vorletzten Groß-Zimmern II an. Vorne gab es für  beide Mannschaften einen kampflosen Punkt. Siege am Brett für Roßdorf gab es durch Andreas, Dominick und mich, Remis spielten Fabian und Kim. So kamen wir zu einem 5:3 Erfolg und haben die rote Laterne an Groß-Zimmern abgegeben. In dieser Klasse gibt es nur noch einen Spieltag, es droht der Nichtabstieg.

07.03.2019

DSAM Darmstadt Update

Für das Turnier vom 29.-31.3. hat die Zahl der bestätigten Anmeldungen inzwischen die 400 überschritten, darunter erfreulicherweise 8 aus Roßdorf.
Die Meldelisten sind hier zu sehen.

04.03.2019

5 in Bickenbach

Den Fastnachtssamstag nutzten 5 von uns zu einem Ausflug nach Bickenbach. Das jährliche Fastnachtsturnier, diesmal sinnigerweise zum 11. mal ausgetragen, lockte 86 Menschen an. Es wurde zwar räumlich eng, aber die Organisation war wirklich prima (verhungern oder verdursten musste auch niemand).
Turniersieger wurde GM Epishin mit 8 Punkten aus 9 Partien.
Leonid, der zwischendrin ein wenig am grummeln war, belegte mit 6 Punkten Platz 14 und bekam einen kleinen Geldpreis als bester Senior.
Stephan belegte mit 5 Punkten Platz 32, für Ihn war es mit Sicherheit ein gutes Training.
Fabian, an 60 gesetzt, erreichte mit ebenfalls 5 Punkten Platz 35! Für Ihn bedeutete das Platz 1 in seiner Ratingklasse und Platz 2 in der Jugendwertung.
Andreas H. kann mit 4,5 Punkten und Platz 49 zufrieden sein.
Ich spielte auch ein wenig mit, verlor die Runden 1,2 und 9 und legte dazwischen eine Remisserie hin, die ungewöhnlich ist (6x remis hintereinander). Die 3 Punkte reichten zwar nur zu Platz 77 (7x11 ist Fastnachtswürdig), aber ich hatte einen netten Nachmittag.
Alle Resultate und Tabellen gibt es hier
.


21.02.2019

DSAM in Darmstadt vom 29.-31.3.

Das letzte Vorrundenturnier zur Deutschen Schachamateurmeisterschaft findet Ende März in Darmstadt statt. Die Ausschreibung ist hier zu finden. Gespielt werden 5 Runden in 7 Leistungsgruppen, Meldeschluss ist der 28. Februar (also demnächst).
Vom SC Ladja sind bisher 4 Leute angemeldet, 3 weitere sind interessiert. Die Chance, direkt um die Ecke so ein kompaktes Turnier zu spielen, sollte man nach Möglichkeit nutzen.

18.02.2019

Mehrfaches Saison-Debut für Ladja´s Erste

Erstmalig in dieser Saison tratt die Mannschaft komplett mit den 8 besten Ladjanern - zu Hause - gegen die letztplatzierten und direkten Abstiegskonkurrenten aus Langen an. Vorab war bereits allen Spielern beider Lager klar: wer hier und heute als Mannschaft verliert, hat zwar noch theoretische, aber nicht wirklich praktische Überlebenschancen. Es war also absolut mehr, als nur ein Keller-Duell oder Lokal-Derbie: Es war das bereits angekündigte erste von zwei Endspielen!
Ladja musste also unbedingt gewinnen und tatsächlich sah es zu Beginn an keinem Brett schlecht aus. Maurice kam gut aus der Eröffnung und hätte dem Gegner sowohl das Leben mit einem Königsangriff, als auch mit einer "chinesischen Mauer" schwer machen können, unterlag dann aber doch dem eigenen ausgesetzten Königsangriff. Glücklicherweise zeigte Ralf für seine Begriffe ordentlich Chuzpe und forcierte mit h4-h5 einen Königsangriff. Die Partie des Tages mündete dann auch im verdienten Sieg und zu diesem Zeitpunkt wichtigen Mannschaftsausgleich. Johnny spielte sich an dem nominell etwas besseren Gegner formlich ab, allerdings ohne handfesten Erfolg - unentschieden.
ProfDoc opferte früh einen Bauern für das bequemere Spiel und letztlich auch das Läuferpaar, verstrickte sich dann aber - gefühlt - in ein "Spiel für die Galerie": schön anzusehen, aber letztlich eben immer wieder mit einem (anderen) Bauern weniger. Das sah gegen Ende garnicht mehr so gut aus. "Irgendwo in der Mitte des Spiels" dürfte aber sicherlich mehr drin gewesen sein. (Die Analyse mit Trainer Leonid Kunin wird es zeigen...)
Somit gab es also noch 5 Partien, Leonid und Carsten standen (tot) auf Remis, Wladi und Christian standen sehr gut, ProfDoc eher schlecht. Das wäre ein knapper, aber ausreichender Mannschaftsieg!
Schnell bestätigten sich dann auch die Siege von Christian und Wladi. Beim Punktestand von 3,5 bekam Carsten dann das Remis-Angebot, welches den 4,5-Sieg gesichert hätte, aber er lehnte ab.
ProfDoc´s Gegner stellte dann unverhofft eine Figur ein --- 4,5 für Ladja: Minimalziel (= Mannschaftssieg) erreicht. Aufatmen!
Mit Leonid und Carsten kämpften dann beide in absoluter Remisstellung noch bis nach 20 Uhr um den vollen Punkt. Für den persönlichen Erfolg, aber eben auch für wichtige Mannschaftspunkte im Abstiegskampf.
Doch es gelang keinem der beiden. Carsten schätzte dabei seine Chancen schlichtweg falsch ein (es war halt ein Remis), verlor viel Zeit dabei, Gewinnwege und zumindest mögliche "Ungleichgewichte" zu suchen und spielte dann auch wiederholt schlecht (denn bis kurz vor Aufgabe gab es wiederholt die Chance, das sichere Remis zu forcieren). Somit verlor dann auch der zweite Held der Mannschaft (absolut unnötig). Leonid´s Gegner bewieß letztlich die nötige Klarsicht und ließ sich von Leonid nicht in die Verlustzone bringen: Punkteteilung.

5:3 gewonnen ---- aber ein klares Zeichen gegen den Abstieg war dies wohl (an vielen Brettern) eher weniger; egal,  der Sieg war Pflicht und diese Pflicht hat die Mannschaft erfüllt!

Trotz des 5:3 Erfolges zeigt sich Ladja in der Tabelle nur "theoretisch leicht erholt" und keineswegs in sicheren Gewässern. Die Abstiegswahrscheinlichkeit laut Liga Orakel bescheinigt zwar eine leichte Verbesserung von 20 auf gut 17%, aber es bleibt - gerade aufgrund des unerwarteten Sieges des Mitabstiegs-Aspiranten Gernsheim gegen Darmstadt - dabei: in 3 Wochen folgt das nächste Endspiel!
Eines sei dem Gegner an dieser Stelle bereits verraten: Wir werden erneut in Bestbesetzung antreten!
😉


...ach so: zu den anderen Debuts zählen vor allem der erste Sieg von Ralf sowie die erste Niederlage von Carsten.
 

17.02.2019

Hessenschachresultate von Heute

Die Saison in den hessischen Schachklassen läuft für die Starkenburger Teams einfach nicht rund. Drei Runden vor Schluss sind die Vertreter des Bezirks 6 in Verbandsliga Süd und Landesklasse Süd im gefährdeten Bereich; um den Aufstieg spielt diesmal niemand.
Schachforum Darmstadt hat das Derby gegen Aufsteiger SK Gernsheim II etwas überraschend mit 3,5:4,5 verloren. Das bedeutet für die Darmstädter einen Schritt zur gefährdeten Region, zumal die schlechter platzierte Konkurrenz punkten konnte. Die Lage von SK Gernsheim II ist besser geworden, doch das rettende Ufer ist natürlich längst nicht erreicht. Gleiches gilt für Ladja Roßdorf dank des 5:3-Sieges gegen SK Langen. Für die Gäste sieht es nach dieser Lage schwierig aus. Der Abstand zu den besser platzierten Teams hat sich weiter vergrößert.
Auch in der Landesklasse Süd treiben die Starkenburger Teams das Feld vor sich her. Die zuletzt positive Tendenz von SSG Rödermark/Eppertshausen hat sich mit der 3,5:4,5-Niederlage gegen SC Steinbach verflüchtigt. Diese Niederlage tut richtig weh und ist ein ziemlicher Schritt in Richtung Starkenburgliga. SK Gernsheim III hat den Befreiungsschlag nach oben mit dem 4:4 bei SK Langen II allerdings auch verpasst. Die Gernsheimer bleiben ebenso im Tabellenkeller wie SK Langen II, dem der eine Punkt faktisch nicht weiterhilft. Der Abstieg in die Starkenburgliga ist mit diesem Remis jedenfalls wahrscheinlicher geworden.
Hessische Schachklassen:
6. Spieltag:
Hessenliga:
SG Bensheim-SF Dettingen 3,5:4,5
Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen-BVK Frankfurt 6,5:1,5
Kasseler SK-SF Neuberg II 3,0:5,0
SK Bad Homburg-SC Bad Nauheim 4,0:4,0
Frankfurter TV-SK Gießen 3,0:5,0
1. Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 12:0 Mannschaftspunkte/37,5 Brettpunkte, 2. SF Dettingen 8:4/26,0, 3. BVK Frankfurt 8:4/25,5, 4. SF Neuberg II 8:4/23,0, 5. Frankfurter TV 6:6/26,0, 6. SK Bad Homburg 6:6/24,5, 7. SK Gießen 5:7/23,0, 8. SG Bensheim 3:9/22,0, 9. SC Bad Nauheim 3:9/17,5, 10. Kasseler SK 1:11/15,0.
Verbandsliga Süd:
SVG Eppstein-SC Heusenstamm II 3,0:5,0
SC Bad Soden-TuS Dotzheim 4,5:3,5
VSG Offenbach-SV Hofheim II 3,0:5,0
Schachforum Darmstadt-SK Gernsheim II 3,5:4,5
1 Karimi-Schupp 0:1 (kl)
2 Leck-K. Mao 1:0
3 Gramlich-T. Kühner 0:1
4 Rechel-Wilke 1:0 (kl)
5 Wiewesiek-Will 0:1
6 Gersmann-M. Müller remis
7 Eck-Y. Mao remis
8 de Reuter-Köpke remis
Ladja Roßdorf-SK Langen 5,0:3,0
1 Galkin-Keim 1:0
2 Kroder-Serbu remis
3 Kunin-Kürschner remis
4 C. Held-Reisch 0:1
5 Euler-Koschinski 1:0
6 Büse-Rupp 1:0
7 M. Held-Burkhardt 0:1
8 Meyer-Becker 1:0
1. SC Heusenstamm II 11:1/31,0, 2. SV Hofheim II 10:2/31,0, 3. VSG Offenbach 9:3/26,5, 4. TuS Dotzheim 7:5/25,5, 5. SVG Eppstein 7:5/25,0, 6. Schachforum Darmstadt 5:7/22,0, 7. SK Gernsheim II 4:8/18,5, 8. SC Bad Soden 3:9/22,0, 9. Ladja Roßdorf 3:9/21,5, 10. SK Langen 1:11/17,0.
Landesklasse Süd:
Sfr. Kelkheim-SC Flörsheim 3,0:5,0
SC Mörlenbach II-SC Hattersheim 3,5:4,5
SC Frankfur-West-SC Lorsch 3,5:4,5
SK Langen II-SK Gernsheim III 4,0:4,0
1 Thomas-M. Wasserrab remis
2 Eurich-Lukas 0:1
3 Franz-Krinke remis
4 Ochmann-M. Müller 1:0
5 Walz-T. Mülelr 0:1
6 Karl-Didicher 1:0
7 Renk-J. Kühner 1:0
8 F. Mann-Brinker 0:1
SSG Rödermark/Eppertshausen-SC Steinbach 3,5:4,5
1 Wolf-Schaper remis
2 N. Penzel-V. Weil remis
3 Bösch-Heck 1:0
4 Tennstedt-Wagner remis
5 C. Bach-Hrubesch 0:1
6 M. Bach-V. Weil 0:1
7 Geringer-Schulze remis
8 Kondiziela-Hörner remis
1. SC Flörsheim 12:0/34,0, 2. SC Hattersheim 8:4/25,0, 3. SC Frankfurt-West 7:5/27,0, 4. SC Mörlenbach II 7:5/25,5, 5. SC Lorsch 6:6/24,5, 6. Sfr. Kelkheim 5:7/23,5, 7. SK Gernsheim III 5:7/19,5, 8. SSG Rödermark/Eppertshausen 4:8/22,0, 9. SC Steinbach 4:8/20,5, 10. SK Langen II 2:10/18,5.


Starkenburger Schachresultate von Heute

Schachforum Darmstadt II führt in Starkenburg – der Liga-Kommentar vom 17.2.19
Nach gut der Hälfte der Runden heißt der erste Anwärter auf Starkenburg-Meisterschaft und Landesklassen-Aufstieg Schachforum Darmstadt II. Die Bessunger führen nach dem überzeugenden 6:2-Erfolg in Reinheim mit einem Punkt Vorsprung die Tabelle an. Erster Verfolger ist Turm Breuberg, der beim TEC Darmstadt souverän mit 6,5:1,5 die Nase vorn behielt. Gewisse Chancen hat auch noch FK Babenhausen mit zwei Zählern Rückstand als Dritter. In der Abstiegszone hat sich die Lage von SC Groß-Zimmern auch nach dem ersten Punktgewinn nicht verbessert. Die Konkurrenten liegen zwei oder mehr Punkte besser. Außer Groß-Zimmern sind außerdem Schachforum Darmstadt III und SSG Rödermark/Eppertshausen II besonders gefährdet. Doch auch TEC Darmstadt und SC Weiterstadt sind in den Tabellenkeller zurückgefallen.
SV Griesheim III steuert in der Bezirksklasse ungefährdet auf die Meisterschaft zu. Nach dem fünften Saisonsieg liegt das Team drei Punkte vor der Konkurrenz aus Dieburg und Breuberg. Im Aufstiegsrennen zurückgemeldet hat sich außerdem SK Eberstadt mit einem weiteren Zähler Rückstand als Vierter. Am Tabellenende stehen Schachforum Darmstadt IV und Springer Bad König, doch der Rückstand zum rettenden Ufer ist nur gering. Hier ist noch nichts entschieden.
In der Kreisklasse A hat Spitzenreiter SGW Schaafheim beim deftigen 2:6 gegen SC Münster erstmals verloren. Gleichwohl steht die Mannschaft mit zwei Punkten vor der Konkurrenz. Mindestens die halbe Kreisklasse A hat noch realistische Aufstiegschancen. In der Abstiegsregion haben Ladja Roßdorf II und SC Groß-Zimmern II die größten Probleme.
SGW Schaafheim II führt in der Kreisklasse B nach dem deutlichen 5:2-Sieg gegen SC Weiterstadt III die Tabelle an. Doch auch zwei Runden vor Schluss ist hier noch nichts entschieden, weil die wichtigen direkten Vergleich der Aufstiegskandidaten noch ausstehen. Aufstiegschancen haben aus meiner Sicht in der Kreisklasse B noch die Top 5 der Tabelle. Fast unmöglich ist es hingegen für Schlusslicht Turm Breuberg III, den Abstieg in die Kreisklasse C noch zu vermeiden.
Dort ist die Saison mit der heutigen Runde beendet. Die Aufsteiger Springer Bad König II und SK Gernsheim VI waren schon vorzeitig gefunden, doch einmal mehr gratulieren schadet bestimmt nichts. In die Kreisklasse D abgestiegen ist SK Langen IV.
SV Griesheim III hat dort die Tabellenspitze übernommen, doch die dahinter stehenden Teams Schachforum Darmstadt VII und SK Dieburg II haben mindestens genauso gute Chancen auf die Meisterschaft in dieser Klasse.
In der Zusatzklasse E steht zwar noch eine Runde aus, doch mit SSG Rödermark/Eppertshausen IV ist der Meister vorzeitig gefunden. Auch hier meinen herzlichen Glückwunsch.
Schachbezirk 6 Starkenburg
5. Spieltag:
Starkenburgliga:
SC Groß-Zimmern-Schachforum Darmstadt III 4,0:4,0
SSG Rödermark/Eppertshausen II-SC Weiterstadt 4,5:3,5
SC Reinheim-Schachforum Darmstadt II 2,0:6,0
TEC Darmstadt-Turm Breuberg 1,5:6,5
SC Groß-Umstadt-FK Babenhausen 4,0:4,0
1. Schachforum Darmstadt II 9:1/24,5, 2. Turm Breuberg 8:2/27,0, 3. FK Babenhausen 7:3/21,0, 4. SC Reinheim 6:4/19,5, 5. SC Groß-Umstadt 5:5/19,5, 6. TEC Darmstadt, SC Weiterstadt je 4:6/19,0, 8. SSG Rödermark/Eppertshausen II 3:7/18,5, 9. Schachforum Darmstadt III 3:7/17,0, 10. SC Groß-Zimmern 1:9/13,0.
Bezirksklasse:
SK Eberstadt-Springer Bad König 5,5:2,5
SV Griesheim III-SK Langen III 5,5:2,5
SK Gernsheim IV-Schachforum Darmstadt IV 5,5:2,5
SK Pfungstadt-Turm Breuberg II 3,5:4,5
SK Dieburg-SC Ober-Ramstadt 5,5:2,5
1. SV Griesheim III 10:0/27,0, 2. SK Dieburg 7:3/23,0, 3. Turm Breuberg II 7:3/22,0, 4. SK Eberstadt 6:4/22,0, 5. SK Gernsheim IV 5:5/18,0, 6. SK Pfungstadt 4:6/20,5, 7. SC Ober-Ramstadt 4:6/19,0, 8. SK Langen III 3:7/19,0, 9. Springer Bad König 2:8/15,5, 10. Schachforum Darmstadt IV 2:8/14,0.
Kreisklasse A:
SC Groß-Zimmern II-SC Weiterstadt II 2,5:5,5
Ladja Roßdorf II-FK Babenhausen II 4,0:4,0
Schachforum Darmstadt V-TEC Darmstadt II 5,5:2,5
SGW Schaafheim-SC Münster 2,0:6,0
1. SGW Schaafheim 8:2/20,5, 2. FK Babenhausen II 6:4/24,0, 3. SC Münster 6:4/22,0, 4. Schachforum Darmstadt V 6:4/21,5, 5. SC Weiterstadt II 5:5/20,5, 6. TEC Darmstadt II 4:6/18,5, 7. SC Groß-Zimmern II 3:7/14,0, 8. Ladja Roßdorf II 2:8/18,0.
Kreisklasse B:
SSG Rödermark/Eppertshausen III-Turm Breuberg III 4,5:2,5
SC Reinheim II-SC Goddelau 3,5:3,5
SC Groß-Umstadt II-SK Gernsheim V 2,5:4,5
SGW Schaafheim II-SC Weiterstadt III 5,0:2,0
1. SGW Schaafheim II 8:2/25,0, 2. SC Goddelau 7:3/22,5, 3. SSG Rödermark/Eppertshausen III 6:4/21,0, 4. SK Gernsheim V 6:4/18,5, 5. SC Reinheim II 5:5/14,5, 6. SC Groß-Umstadt II 4:6/16,0, 7. SC Weiterstadt III 4:6/13,0, 8. Turm Breuberg III 0:10/7,5.
Kreisklasse C:
SK Gernsheim VI-Springer Bad König II 2,0:4,0
FK Babenhausen III-SK Langen IV 3,5:2,5
Schachforum Darmstadt VI-SC Münster II 2,0:4,0
Abschlusstabelle:
1. Springer Bad König II 10:0/23,0, 2. SK Gernsheim VI 6:4/20,0, 3. FK Babenhausen III 5:5/13,5, 4. Schachforum Darmstadt VI 4:6/11,0, 5. SC Münster II 4:6/10,5, 6. SK Langen IV 1:9/11,0.
Aufsteiger: Springer Bad König II, SK Gernsheim VI
Absteiger: SK Langen IV
Kreisklasse D:
Spielfrei: Schachforum Darmstadt VII
SV Griesheim IV-SK Langen V 5,0:0,0 (kl)
SK Gernsheim VII-Turm Breuberg IV 2,5:2,5
SC Weiterstadt IV-SK Langen VI 4,0:1,0
SK Dieburg II-Schachforum Darmstadt VIII 4,0:1,0
1. SV Griesheim III 8:2/16,5, 2. Schachforum Darmstadt VII 6:2/14,5, 3. SK Dieburg 6:2/13,0, 4. SK Gernsheim VII 6:4/12,5, 5. SC Weiterstadt IV 5:3/11,0, 6. SK Langen V 4:4/9,5, 7. Turm Breuberg IV 3:5/9,5, 8. Schachforum Darmstadt VIII 2:8/8,0, 9. SK Langen VI 0:10/4,5.
Zusatzklasse E:
Schachforum Darmstadt IX-SK Gernsheim VIII 0,0:4,0
SSG Rödermark/Eppertshausen IV-FK Babenhausen IV 2,5:1,5
1. SSG Rödermark/Epperthausen IV 8:2/13,5, 2. FK Babenhausen IV 5:3/11,5, 3. SK Gernsheim VIII 4:6/9,0, 4. Schachforum Darmstadt IX 3:7/6,0.
Meister: SSG Rödermark/Eppertshausen IV
Holger Bergmann

14.02.2019

Schnellschach in Bickenbach am 2. März

Am Fastnachtssamstag fahren wieder einige von uns zum Schnellschachturnier nach Bickenbach. Die 9 Runden mit 15 Minuten pro Mensch und Partie halten den Zeitaufwand in Grenzen und die Fahrt nach Bickenbach dauert auch nicht lange. Ich fahre wohl mit Kim und Fabian, 2 Plätze sind im Auto noch frei. Die Ausschreibung ist hier zu finden.

09.02.2019

Erstes 2019er Training mit Leonid

Gestern trafen sich tatsächlich 50% der ersten Mannschaft zum Training mit Leonid!

In knapp 2h wurden 2 interessante Partien von ProfDoc und Maurice begutachtet, analysiert und recht ausführlich die kritischen Stellen auseinander genommen: Gut war´s!

Schlusspunkt setzte die folgende Stellung (Weiß am Zug):
Hier sprachen wir dem "Feinen" h3 zu schnell den Sieg zu (obwohl wir auch Dd8 - korrekterweise - als Gewinnzug identifizierten); denn nach h3 Dd1 und Kh2, sichert Df3 weiterhin das Dauerschach!