18.05.2013

Carsten hat sich gemeldet

Kollege Fritz (in Version 11 - also nicht das Neueste, aber bekanntermaßen nicht wirklich sooo viel "dümmer" als Fritz 13) bescheinigt den weißen Steinchen hier +0,99

Auf den ersten Blick mag man das auch nur allzu gerne glauben...  denn, da muss doch was gehen, für den Weißen! Dementsprechend habe ich auch zwei Remis-Angebote abgelehnt.
Firtz rechnet sich die Partie dann nach gut 10 Minuten überlegen auf 0,90 runter (oder sollte man schreiben "schön") und schlägt als 47. Zug Da5 vor.  
Am Brett selbst habe ich mit T1-a5 und anschließendem Dc5 dann - laut Fritz wieder eine Stellung von +0,99 geschafft (und lasse ihn hier erneut ca. 10 Minuten in Ruhe rechnen).
ABER WIE GEHT`s weiter???    Ich habe im 54. Zug dem neuerlichen Remis-Angebot zugestimmt...
Am Laptop folge ich nun diversen Varianten und Fritz-Vorschlägen für ganze weitere 20 Züge, lasse die Kiste dabei mal mehr mal weniger intensiv rechnen, und ziehe als Schwarzer faktisch nur Kh7/Kg7/Kh7/Kg7 usw.
Fritz bleibt konstant bei einer Bewertung von über +0,9 --- spätestens jetzt ist´s bewiesen: die Fritz-Maschine spinnt! (Es gibt kein Durchkommen; sturköpfig beharrt Fritz aber auf einem komfortablen Plus von fast einem ganzen Bauern!)
ODER kann mich ein geneigter Leser erleuchten?!

Kommentare:

  1. Die einzige Zockeridee (ohne Schachbrett könnte f4-f5 mit Lf4 sein. Der Läufer bekommt dann auf den schwarzen Feldern hübsche Linien - auf der anderen Seite müsste Schwarz bei Bedarf auf der f Linie oder einem Bauernopfer e4 - e3 Gegenspiel erhalten.

    AntwortenLöschen
  2. ...hatte ich am Brett auch - immer wieder mal - im Blick, ließ sich aber nicht konkretisieren und vor e4-e3 hatte ich dann doch mehr Respekt also vor den Chancen des schwarzfeldrigen weißen Läufers..

    Fritz´chen hält davon nichts...

    AntwortenLöschen