20.02.2011

Friedberg in der Damen-Bundesliga

Durch einen 4:2 Sieg gegen den direkten Gegner um Platz 1 hat Friedberg den Aufstieg in die Bundesliga geschafft. My Linh hat Heute gewonnen und insgesamt mit 4 aus 5 einiges zum Erfolg beigetragen. Herzlichen Glückwunsch.

Kommentare:

  1. Tolle Nachrichtung !

    Eine zusammengekaufte osteuropäische Söldnertruppe bestehend aus Repkova (Slowakei), Daulyte (Litauen), Nikolova (Bulgarien), Genova (Bulgarien), Bulmaga (Rumänien) und Goczo (Ungarn) dominiert die 2. Bundesliga.
    Und My Linh gibt sich dafür her, dem "Wallrabenstein-Import" noch einen hessischen Anstrich zu geben. Why ??

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich wollte ich den Kommentar löschen, aber das wäre zu einfach gewesen. Also lasst uns reden.
    Wieso ist es eigentlich ein Unterschied, ob die Damen aus Osteuropa oder von sonstwo kommen?
    Wieso gilt diese Kritik nur bei den Damen? Wenn ein Hess. Team bei den Herren aufsteigt, fragt auch niemand, ob die Spieler einen Bembel halten können. In Baden-Baden bei den Herren spielen auch nicht gerade die deutschen Nachwuchsspieler.
    My Linh hat gerne in dieser Mannschaft gespielt, in der ein prima Klima herrschte, ich habe sie mir angeschaut. Sie hatte die Möglichkeit, in einer starken Truppe zu spielen mit entsprechender Vor- und Nachbereitung. Die Anfrage an My Linh lief über mich und ich hatte Ihr geraten, zu spielen. Zu schreiben, sie habe sich "hergegeben", ist ziemlich schräg.

    AntwortenLöschen
  3. Die Mannschaft ist super nett und ich finds gut mit (eindeutig) Stärkeren zu spielen. Ich kann viel lernen und habe Spaß dabei. ;)

    My Linh

    AntwortenLöschen
  4. Als gelegentlicher Leser dieser Seite, der nichts mit den beteiligten Vereinen zu tun hat, ein kleines Kompliment an kdfb, der einen unliebsamen Artikel stehen gelassen und auf Zensur verzichtet hat.

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, dem ursprünglichen Schreiberling geht es nicht um Osteuropa, sondern mehr um das Reizwort (zusammengekaufte) "Söldnertruppe".

    Auch ich finde es gut, dass dieser Beitrag NICHT gelöscht wurde.

    Was ich nicht mag, ist dass die sehr umfangreiche Antwort AUSSERHALB dieses Streams veröffentlicht wurde - wer diese Sache diskutieren will, sollte dies auch im Rahmen dieses Streams tun und keine neue/andere/zusätzliche Plattform wählen.

    Was ich schade finde: dass sich viele - höchstwahrscheinlich völlig zu recht und von mir in keinster Weise zu bestreiten oder gar zu bezweifeln - vor My Linh stellen, aber den Pudel´s Kern einerseits gänzlich ignorieren und andererseits leider (leider) keine bessere Argumentation finden als zu sagen: "die anderen machen es doch auch"!
    "Die anderen machen es doch auch" hat immer den Beigeschmack: eigentlich weiss ich, dass es nicht gut ist, aber was dagegen tun kann/will ich nicht...

    Gruß,
    Carsten

    AntwortenLöschen
  6. Hat Hofheim eigentlich schon eine Ausbildungsentschädigung an Limburg, Höchst und Neuberg gezahlt?


    Spaß beiseite, das klingt nach schlechtem Verlierertum.

    AntwortenLöschen
  7. So wie ich die Hofheimer Verantwortlichen kenne denke ich nicht, dass es sich bei der von "Hofheim Queen" verbreiteten Meinung tatsächlich um die Vereinsmeinung des SV 1920 Hofheim handelt. Es ist feige hier nicht Roß und Reiter zu nennen. Wer eine Meinung vertritt und zu ihr steht sollte diese doch auch mit seinem Namen verbinden können.
    Was den Inhalt angeht, so bin ich heilfroh, dass in Deutschland der Wert eines Menschen NICHT mehr nach seiner Abstammung bestimmt wird. Ganz sicher möchte ich diese Zeiten auch nicht zurückhaben. In der Hofheimer Mitgliederliste zeugen so "typisch Deutsche Namen" wie Lobzhanidze oder Sawtschenko davon, dass nicht jedes Mitglied des SV 1920 Hofheim die Meinung der Hofheim Queen teilt.

    AntwortenLöschen
  8. Friedberg hat legal eine Manschaft aufgestellt, die mit legalen mitteln einiges erreicht hat. Und gerade Frauenmanschaften sind - aufgrund der Anzahl der Spielerinnen - auch auf "Legionäre" angewiesen, um eine Manschaft aufstellen zu können.

    Wer die Kosten einer Schachkariere kennt, wird erkennen, daß der Anteil eines Schachvereins ein wichtiger, nicht jedoch der größte teil eine(s/r) Kaderspieler(s/in) ist. Natürlich suchen sich Talente neue Vereine, wenn sie in ihrem alten Verein keine angemessene Perspektive mehr haben. Trotz aller persöhnlicher Verbundenheiten.

    AntwortenLöschen