16.11.2014

Ein Held ruft nach Hilfe

Der letzte schwarze Zug – Sxf2 - zementiert die auch ohne diesen Zug bereits sehr gute Stellung: Deep Fritz geht von 1,68 auf 4,39 hoch. Und obwohl ich mir der guten Stellung durchaus bewusst war, und „irgendwie“ vor dem korrekten cxb scheute, stehe ich nach Kxf2 immer noch mit etwas über +3,0 klar auf Sieg.
Ähnlich klare Stellungen kann ich von meinem letzten Turnier Korbach und vom letzten Turnier in Erfurt vorzeigen – alle mit dem gleichen, ärgerlichen, selbst(ver)zweifelndem Ende!
Warum passiert mir das in 2 von 3 Gewinnstellungen: Ich spiele bis zu diesen Stellungen „sauber“ – um sie dann wegzuschmeißen?
Hat die „Gemeinde“ irgendwelche Tipps?

Kommentare:

  1. Hallo Carsten :)
    geh' am besten einfach etwas entspannter an die Sache ran. Nicht jeder Zug muss der Beste oder sehr gut oder überhaupt gut sein. Es muss am Ende nur zum Sieg reichen, und selbst wenn nicht- Schach ist ein Spiel und Spaß ist die Hauptsache :)

    Viele Grüße

    Philipp Humburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Philipp,

      also gut --- ich werde es mit NOCH MEHR Spaß versuchen!

      Bis die Tage,
      Carsten

      Löschen
  2. Hi Carsten, Du spielst solange gut wie Du dem Spiel deinen ruhigen Stil aufdrückst. Wenn der Gegner schwankt, dann kommt oft das Gegenspiel in taktische Fahrwasser. Tipps? Ich glaube Kopf hoch und nicht das Vertrauen verlieren. +3 oder +4 vom Computer ist ja schon ziemlich konkret. Behalte den Spass am Spiel - da kann ich mich dem Philipp nur anschließen. Gruß, Christian

    AntwortenLöschen